Viertes Babytreffen in der Wolfhager Stadthalle - Geburtshelfer hatten eingeladen

Ganz viele Wonneproppen

Friedliche Babys, glückliche Mütter: Über hundert kleine und große Besucher waren zum Babytreffen gekommen. Foto: Hoffmann

Wolfhagen. Der Verkehrsfunk hätte gestern für Wolfhagen beinahe einen Stau aus Kinderwagen melden können. Unzählige Buggys fuhren vor der Stadthalle vor, wohin das Team der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe der Kreisklinik Wolfhagen alle Eltern und Kinder eingeladen hatte, die dort im vergangenen Jahr betreut worden waren.

Man hätte bei über hundert großen und kleinen Besuchern mit erquickendem Babygeschrei rechnen können, statt dessen aber strahlten die Wonneproppen mit ihren stolzen Eltern munter um die Wette.

Zum vierten Mal fand das Babytreffen mittlerweile statt, entstanden durch die Initiative von Hebamme Astrid Franke-Friedrich. „Uns liegt es einfach am Herzen, unsere früheren Schützlinge wieder zu sehen“, erzählt die junge Geburtshelferin. Für die Frauen sei es stets eine willkommene Gelegenheit des Wiedersehens und des Austauschs. Kein Wunder, entsteht In der langen Zeit von der Geburtsvorbereitung bis zum Abstillen schließlich nicht selten eine enge Beziehung. Auch Dr. Marion Reif-Kaiser und Dr. Julia Jungermann, die gemeinsam mit Dr. Werner Prinz die Abteilung in der Kreisklinik leiten, freuten sich, all die Kinder wiederzusehen, denen sie vor gar nicht allzu langer Zeit ins Leben geholfen hatten.

„2009 haben wir 222 Geburten gezählt, in diesem Jahr sind es bereits 151“, so Dr. Reif-Kaiser. Gerade in den vergangenen Tagen sei ein kleiner Baby-Boom zu verzeichnen gewesen: acht Geburten innerhalb von drei Tagen. „Das ist eher die Ausnahmen und hat keinen speziellen Grund “, sagt Dr. Jungermann. Geschichten von WM- oder Stromausfallbabys seien eher der Abteilung Ammenmärchen zuzurechnen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare