In der Pferdepension Hof Kienberg verbringen die Besucher viel Zeit mit den Tieren

Den ganzen Tag im Stall

Mädchenträume: von links Carolin und Laura sind kleine Pferdenärrinnen. Während ihrer Ferien verbringen sie den ganzen Tag mit den Tieren. Auch das Reiten macht den beiden Mädchen viel Spaß. Foto: Schittelkopp

Neukirchen. Es ist ein Traum für kleine Mädchen: Die ganzen Ferien können sie mit Pferden zusammen sein. Die elfjährige Laura und ihre Schwester Carolin verbringen eine Woche mit ihrer Familie auf dem Hof Kienberg in Neukirchen.

„Sie sind den ganzen Tag im Stall“ erzählt ihre Mutter Natascha Struchtrup. Die Familie kommt seit fünf Jahren in den Ferien auf den Hof. „Für die Mädchen ist es das Größte.“

Die Familie kennt die Schwalm allerdings wie ihre Westentasche. Opa Wilfried-Hermann Struchtrup verbringt seit 1951 regelmäßig seine freien Tage in Neukirchen: Denn der 72-Jährige ist Jäger. „Jetzt gehe ich nicht mehr auf die Jagd“, erzählt der Münsteraner. Bis vor ein paar Jahren war der Vater noch Jagdpächter und die Familie hatte eine Jagdhütte im Wald. Die ist dann eines Nachts abgebrannt. Nun ist Struchturps Bruder der Pächter.

Jagdschein in der Tasche

„Ich wollte, dass meine Kinder wieder in Neukirchen aufwachsen“, sagt Natascha Struchtrup. Auch sie hat den Jagdschein und kommt seit Jahren mit ihren Eltern in die Schwalm. Gern würde sie später ihre Töchter für dieses Hobby begeistern. Jetzt dürfen sie abends schon mit auf den Hochsitz, um das Wild zu beobachten.

Seitdem Elke Hintz und ihr Mann vor fünf Jahren den Hof kauften und sanierten, verbringt die Familie ihre Ferien dort. „Die Atmosphäre hier ist sehr familiär“, sagt die Urlauberin. Elke Hintz freut sich über die Unterstützung der Schülerinnen Carolin und Laura.

Der Hof bietet Pferdeboxen, eine Reithalle und einen Voltagierplatz. Besucher können ihre Pferde mit auf den Hof bringen. Pferdebesitzer aus der Umgebung haben zudem ihre Tiere untergebracht Ein Apartment und mehrere Doppelzimmer dienen als Unterkunft für die Urlauber.

Moni reiten und pflegen

Drei spezielle Pferde hält Elke Hintz auf ihrem Hof: Die Tiere stehen zu einer Art Pferd-Sharing bereit. Dabei teilen sich mehrere Personen ein Pferd. So reiten und pflegen zwei Mädchen aus Neukirchen das Pferd Moni. Immer wieder sucht die gelernte Pferdewirtin noch Tierfreunde, die gern reiten. Vor allem Mädchen um die zwölf, 13 Jahre sind vernarrt in Pferde. Doch nicht jede Familie könne sich auch einen Vierbeiner leisten.

„Oft verlieren die Kinder dann das Interesse an den Pferden, wenn sie älter werden“, weiß Elke Hintz aus Erfahrung. Mit ihrem Pferd-Teil-Modell möchte sie Eltern und Kinder eine Möglichkeit bieten, sich den Wunsch vom eigenen Hengst oder der Stute zu erfüllen.

Während Carolin und Laura mit Joshi und Moni auf der Weide sind, entspannt Natascha Struchtrup mit ihren Eltern auf der Terrasse. Einen Grund hat sie noch nach Neukirchen zu kommen: „Hier kann man so gut einkaufen“, sagt die Bankangestellte.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare