Kreissparkasse spendet 1000 Euro für Projekt

Ein ganzes Haus zum Üben: Kreissparkasse spendet 1000 Euro

Gruppenbild mit Dummy: Michael Bittrich (Singlis/Lendorf) und Christoph Kompfe (Neuental) mit einem der Dummys. Dahinter von links Bürgermeister Bernd Heßler, Thomas Gille und Hartmut Landau von der Kreissparkasse Schwalm-Eder, Alfred Matys (Singlis), Stadtbrandinspektor Achim Hilgenberg (Singlis), Gemeindebrandinspektor Benjamin Schulte (Neuental), Stadtrat Friedhelm Knigge und Alexander Schrammel (Neuental). Foto: Zerhau

Singlis. Gebäuderecycling mit finanzieller Unterstützung der Kreissparkasse Schwalm-Eder könnte man das Projekt nennen, das am Wochenende im Borkener Stadtteil Singlis in Betrieb genommen wurde.

Aus dem alten Feuerwehrhaus wurde nach kurzer Umbauphase ein Übungshaus, im dem die Feuerwehrleute unter realen Bedingungen arbeiten können. Die Kreissparkasse Schwalm-Eder hat das Projekt, das von den Einsatzabteilungen aus Singlis/Lendorf und Neuental-Zimmersrode betreut wird, mit 1000 Euro gefördert. Von diesem Geld wurden Materialien für den Innenausbau sowie drei Dummys gekauft.

Immer neue Grundrisse

So funktioniert das Übungshaus: Mit Spanplatten können im Baukastenverfahren verschiedene Wohnungsgrundrisse erstellt werden. Damit wird bezweckt, dass die übenden Feuerwehrleute bei jedem Übungseinsatz eine andere Situation vorfinden. Wären die Räume immer gleich, wüssten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit, wie die Verhältnisse sind. So stehen sie jedes Mal vor einer neuen Situation.

Um das ganze zu erschweren, können die Fensterbereiche verdunkelt werden, dazu sorgt eine Nebelmaschine für mangelnden Durchblick und ein Blitzlicht für Effekte. Für die Menschenrettung stehen jetzt drei Dummys zur Verfügung, die bei den Übungen fachgerecht gerettet werden müssen. Die beiden großen Puppen sind dem Gewicht eines Erwachsenen angepasst, dazu gibt es noch eine leichtere Puppe.

Das Projekt wird zurzeit durch ein Team der Feuerwehrvereine Singlis-Lendorf und Neuental-Zimmersrode um Alfred Matys (Singlis) und Alexander Schrammel (Neuental) betreut und geleitet. Ziel ist, dieses Übungsobjekt allen Einsatzabteilungen von Borken und Neuental für diese wichtige, einsatzbezogene Ausbildung kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Vielleicht kann man darüber hinaus das Interesse weiterer Feuerwehren in der Nachbarschaft wecken. Außerdem soll auch miteinander trainiert werden. Dies bewährt sich bereits seit Jahren zum Beispiel bei den gemeinsamen, gemeindeübergreifenden Katastrophenschutz-Übungen. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare