Altenzentrum Eben-Ezer erhält Fördergeld und Kredit

Altenzentrum Eben-Ezer erhält Fördergeld und Kredit

Auf einen Blick: Architekten-Zeichnung des Sinnnesgartens, der Garten ist an drei Seiten (im Bild oben, rechts und unten) von Gebäuden umschlossen. Grafik: Büro aws/nh

Gudensberg. Einen Sinnesgarten für seine Bewohner wird das Altenzentrum Eben-Ezer in Gudensberg bekommen. Die Stadtverordneten beschlossen, dass sie ein Darlehen des Landes an Eben-Ezer weiterleitet. Zudem gibt es einen Landeszuschuss.

Insgesamt soll der Garten 160 000 Euro kosten, 40 Prozent werden bezuschusst, 60 Prozent sind Darlehen. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Garten im Mai kommenden Jahres fertig werden, sagte Heimleiter Walter Berle.

Der Garten, der 350 Quadratmeter groß werden soll, richtet sich vor allem an demenzkranke Heimbewohner, die sonst nicht mehr alleine nach draußen gehen können, weil sie die Orientierung verlieren würden. „Sie sollen sich frei bewegen können, ohne das Gefühl zu haben, eingesperrt zu sein“, beschreibt Berle das Konzept.

Durch den Garten führt ein Weg in Form einer Acht. Fühlen, schmecken und riechen – diese Sinne sollen besonders angesprochen werden. Wichtig ist den Planern auch, dass keine giftigen und stacheligen Pflanzen verwendet werden. Alle Gewächse, die im Garten stehen, müsse man auch gefahrlos in den Mund nehmen können. Kirsche und Johannisbeeren nennt Berle als Beispiel, nicht aber Stachelbeeren.

Auch ein paar Tiere werden im Garten untergebracht, möglicherweise Vögel in einer Voliere oder Kaninchen.

Die Bewegung tue den Bewohnern gut, sagt Berle. Sie fördere unter anderem den guten Schlaf. In Eben-Ezer wird ohnehin gebaut, denn auch der Eingangsbereich soll komplett umgestaltet werden.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare