Mehrere hundert Besucher beim Gartenfest in Zennern

+
Schöne Blumen und Accessoires neben der Kirche: Blumenfreundin Brigitte Bonsels aus Melsungen ist angetan von der Blütenpracht und dem Kunsthandwerk dazwischen.

Zennern. Gartenfreunde sind wettererprobt. Das bewiesen die mehreren hundert Besucher, die am Wochenende trotz etlicher Regenschauer zum Fest des Vereins zur Förderung ländlicher Gartenkultur nach Zennern gekommen waren.

Die Veranstaltungen im Lehr- und Schaugarten von Gärtnermeister Edgar Krieg gelten mittlerweile als Geheimtipp in der Region. Gäste kamen von Eschwege bis Frankenberg.

Die Mitglieder des Vereins präsentierten zwei Tage lang, was das Herz eines jeden Gartenfreundes höher schlagen lässt. Riesige Sonnenblumen, meterhohe Canna Indica (Blumenrohr) und verwunschene Sitzecken, mit viel Liebe zum Detail zusammengestellt, wurden bewundert. Überraschungen gab es überall: Alte Zinkwannen, mit Wasser und Dahlienblüten gefüllt, attraktive Statuen zwischen Blumen und Sträuchern. Für jeden gab es neue Anregungen für den eigenen Garten.

Wer am Nutzgarten interessiert war, erfuhr Neues über Gemüsesorten, die schon die Großmutter verwendet hatte.

Viel Zustimmung gab es für die farblich zusammengestellten Blumenbeete und den Bauerngarten. Variationen mit Buchsbaum begeisterten die Besucher. Alte Arbeitsgeräte erinnerten daran, wie mühsam früher Gartenarbeit gewesen sein muss.

Apfel aus Keramik: Elias Kostrewa (3) hält die Skulptur fest.

Viele Lebensweisheiten unserer Großeltern, aber auch Wissenswertes über Pflanzen erfuhr man auf den beschriebenen Schiefertafeln, die überall angebracht waren.

Wer fachspezifische Fragen hatte, wurde von Edgar Krieg beraten. In einem kleinen Gartenkino bekam man viele Tipps für den Garten. Zwei alte Lanz-Bulldogs waren Anziehungspunkt für Kinder.

Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz: Eberhard Nowy hatte nach einem alten Rezept seiner Mutter Brotteig erstellt, der mit Kartoffeln, Schmand, Quark, Lauch und magerem Speck belegt wurde und in einem mobilen Brotbackofen zum Kartoffel-Platz wurde. Waffeln aus dem Schwenkeisen und hausgemachter Kuchen, gebacken von den Zennernschen Frauen, meldeten Ausverkauf. (zpb)

Schautag: letzter Sonntag im Monat (bis Oktober) jeweils 10 bis 17 Uhr, Wabern-Zennern, Lange Straße 33.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare