Gastwirtschaft könnte Jugendhaus werden: AKGG möchte Gebäude in Wagenfurth pachten

+
Steht derzeit leer: Das ehemalige Landgasthaus in Wagenfurth, im Bild links, liegt in der Ortsmitte direkt neben der Kirche. Foto: Féaux de Lacroix

Wagenfurth. Seit November 2013 sucht die Gemeinde Körle einen neuen Pächter für das leerstehende Landgasthaus in Wagenfurth. Jetzt gibt es einen Interessenten: der Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG) würde in dem Fachwerkgebäude gern ein Kinder- und Jugendhaus einrichten, sofern der Ortsbeirat Wagenfurth und die Gemeinde Körle zustimmen.

Das Tolle an dem Standort in Wagenfurth sei die Nähe zur Natur, erklärt Erna Fertinger. Sie hat zusammen mit Joe Donat die pädagogische Leitung der ambulanten Jugendhilfe des AKGG in Melsungen inne. „Hier in Melsungen haben wir keinen Garten und auch insgesamt nicht so viel Platz“, sagt Fertinger.

Das Gebäude in Wagenfurth sei direkt an der Fulda und am Radweg gelegen, habe eine Zeltwiese und sei gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Man könnte dort mit den Kindern und Jugendlichen zum Beispiel Gemüse und Obst anpflanzen, Hütten bauen und Kanu- oder Fahrradtouren machen. „Wir haben schon lange von so einer Einrichtung geträumt“, sagt Joe Donat. Auch der AKGG-Geschäftsführer hat bereits seine Zustimmung zu dem Projekt gegeben - nun liegt die Entscheidung bei der Gemeinde. Wenn auch die zustimmen sollte, könnte der AKGG schon im Sommer anfangen, das Gebäude zu nutzen. „Wir müssen nichts umbauen“, erklärt Erna Fertinger.

Man wünsche sich eine Anbindung an den Ort, betont Joe Donat. So sei es zum Beispiel nicht ausgeschlossen, dass die Dorfbewohner den ehemaligen Gastraum des Gebäudes noch ab und zu für Veranstaltungen nutzen könnten. „Da müsste man sich eben absprechen“, sagt Erna Fertinger. Und es sei denkbar, dass sich Anwohner an Projekten im Jugendhaus beteiligen.

Körles Bürgermeister Mario Gerhold steht dem Vorschlag des AKGG positiv gegenüber. Einen Gastwirt als Nachmieter für die Räume zu finden, sei schwierig, sagt Gerhold: Denn in dem 150-Einwohner-Ort gebe es mit den Wagenfurther Stuben bereits eine weitere, gut laufende Gaststätte. „Wenn wir keinen Pächter finden würden, müssten wir über einen Verkauf des Gebäudes nachdenken“, stellt Gerhold klar. Denn das ehemalige Landgasthaus als reines Dorfgemeinschaftshaus zu führen, komme nicht infrage. „In Empfershausen machen wir mit dem DGH jedes Jahr ein Defizit von 20 000 Euro, sowas kann sich die Gemeinde kein zweites Mal leisten.“

• In seiner Sitzung am Mittwoch, 21. Mai wird der Ortsbeirat Wagenfurth über den Vorschlag des AKGG beraten. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 20 Uhr in den Wagenfurther Stuben.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare