Klare Bestimmungen, Kontrolle fehlt

Gefährliche Böllerei am Fachwerk

Fachwerk an Fachwerk: In nahezu allen Orten im Altkreis Wolfhagen dominiert alte Bausubstanz. Unser Foto zeigt die Altstadt von Naumburg. Foto: Norbert Müller

Wolfhager Land. Wer inmitten der nordhessischen Fachwerkidylle in der Silvesternacht Feuerwerkskörper abbrennt, sollte genau wissen, was er tut. Denn in den historischen Ortskernen gelten besondere Vorschriften.

Das hessische Innenministerium hatte im vergangenen Jahr die gesetztlichen Bestimmungen präzisiert. So muss beim Knallen und Böllern ein Mindestabstand von acht Metern zu Fachwerkhäusern eingehalten werden.

„Kontrollieren können wir das freilich nicht“, sagt Wolfgang Fischer, Leiter des Ordnungsbehördenbezirks Habichtswald, mit Blick auf die 22 Ortsteile, für die er und seine Mitarbeiter zuständig sind. Personell lasse sich das nicht stemmen. „Wir können ja nicht zur selben Zeit an verschiedenen Orten sein“, meint Fischer. Der Erlass des Landes solle vielmehr in der Frage des oft strittigen Haftungsrechts für Klarheit sorgen.

Empfindliche Strafen

Ähnlich bewertet das auch Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises Kassel. Wer mit seiner Silvesterrakete einen Brand verursacht und wem nachzuweisen ist, dass er den Sicherheitsabstand unterschritten hat, dem drohen empfindliche Geldstrafen. Je nach Schwere des Vergehens, finanzieller Leistungsfähigkeit und Einsichtigkeit des Feuerverursachers könnten Bußgelder in einer Höhe von bis zu 50 000 Euro fällig werden, sagt Kühlborn. Er macht zudem darauf aufmerksam, dass es darüber hinaus verboten ist, Silvesterböller in umittelbarer Nähe von Kirchen, Kindergärten, Altenheimen und Krankenhäusern anzuzünden.

Immer wieder Brände

In den vergangenen Jahren waren die Feuerwehren im Landkreis Kassel immer wieder zu Bränden ausgerückt, die durch Feuerwerkskörper verursacht worden waren. So brannte am 1. Januar dieses Jahres in Elbenberg der Dachstuhl eines Fachwerkhauses an der Mittelstraße. Zwei Jahre zuvor war in Baunatal eine Fachwerkscheune in Flammen aufgegangen – der Schaden dort 80 000 Euro. (ant)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare