Bauer aus dem Schwalm-Eder-Kreis musste erstes Tier töten lassen

Gefährlicher Vogelschwarm: Elstern fressen Kühe auf Weide in Schellbach an

+
Eine Szene wie aus dem Horrorfilm: Elstern picken der Kuh das Fleisch aus dem Euter. Das Tier ist zig Mal aufgestanden, um sich zu wehren. Auf dem Foto ist es erschöpft, lässt es geschehen.

Schellbach. Diese Geschichte klingt so absurd, dass sie keiner so recht glauben will, dennoch ist sie wahr: Ein Schwarm Elstern greift immer wieder Kühe an, die auf einer Weide in Schellbach stehen.

Die Krähenvögel landen auf den Muttertieren, krallen sich in das Euter und picken das rohe Fleisch heraus. Die Kühe gehören Landwirt Jörg Spangenberg. 

Jetzt ist die erste Kuh derart schwer verletzt, dass Jörg Spangenberg sie schlachten lassen muss. Das Euter des Tiers ist derart voller Wunden, dass es vor Schmerzen ihr Junges nicht mehr säugen kann. Gleichzeitig ist das Euter so groß, dass es wie ein Magnet auf die Elstern wirkt.

Kann ihr Kalb nicht mehr säugen: Elstern sollen das Euter und die Melkstriche der Kuh so sehr verletzt haben, dass sie ihr hungriges Junges oft zurückweist. Das Muttertier hat Schmerzen, das Kalb Hunger. 

Nachbarin Ingrid Kornemann-Linden hat von ihrem Haus freien Blick auf die Weide. Und neulich zu ihrem Entsetzen eine Art schwarz-weißen Ball gesehen, der am Bauch einer der Kühe hing. Es waren gleich mehrere Elstern, die sich im Euter verkrallt hatten – und von der Kuh fraßen. Die Elstern schienen wie in einer Art Blutrausch gewesen zu sein, sagt sie.

Jörg Spangenberg hat sich an viele Ämter und Behörden gewandt, hat an vielen Stellen Rat und Hilfe gesucht. Kreisverwaltung, Regierungspräsidium, Landwirtschaftsministerium. Doch fast überall sei er nur auf ungläubiges Staunen gestoßen: „Es wollte mir einfach niemand glauben“, sagt der 50-Jährige. Er gab nicht auf, verschickte zig Fotos und Mails, schilderte die immer unhaltbarere Situation.

Die entspannte sich erst in den Herbstferien, denn Sohn Georg (8) übernahm in der schulfreien Zeit den Job des Kuhhirten. Der Junge vertrieb mit viel Geschrei die Elstern, wenn sie auf die Kühe losflogen. Doch Georg ist nun wieder in der Schule, die Lage auf der Weide aber unverändert: Die Vögel, sagt Jörg Spangenberg, greifen die Kühe an, lassen sich auf Euter und Anus nieder, picken das weiche Fleisch. Immer dreister, immer öfter. Spangenberg hat die Euter fotografiert, aus denen das Blut strömt.

Das Blut fließt aus einem Loch im Euter: Landwirt Jörg Spangenberg aus Schellbach ist fassungslos über die Wunden, die Elstern seinen Tieren beibringen.

Spangenberg erhielt viele Ratschläge von den Behörden: Auch den, einen Falkner kommen zu lassen. Doch der lehnte den Auftrag ab, der Einsatz von Greifvögeln sei nicht erfolgversprechend.

Das sei nur ein Abschuss, sind sich Jörg Steinbach und Günther Koch, ein befreundeter Landwirt aus Homberg, sicher. „Elstern geben das Erlernte an die Brut weiter“, sagt Koch. Das Kreisveterinäramt wies den Bauern an, die Tiere einzustallen. Der aber nimmt mit der Herde an einem Grünlandprogramm teil – er hat gar keinen Stall. Aber selbst, wenn: Damit sei das Problem nur verschoben, nicht gelöst. Nur ein Abschuss der Schar könnte ein Ende setzen.

Das sieht auch die Kreisverwaltung so: Sie hat den Abschuss angeordnet, der Jagdpächter muss aktiv werden und den Nachweis dafür bringen. Für die verletzte Kuh kommt das zu spät, sie wird diese Woche geschlachtet. Der wirtschaftliche Schaden geht in den vierstelligen Bereich. Das trifft Jörg Spangenberg. Die Tatsache aber, dass er über Wochen hinweg weder Hilfe noch Gehör gefunden hat, noch mehr.

Kreisjagdberater fordert scharfes Bejagen

Kreisjagdberater Werner Wittich bezeichnet den Fall auf der Schellbacher Weide als „Katastrophe“: „Jetzt muss eine scharfe Bejagung der Tiere erfolgen, damit die Elstern wieder scheu werden“. Noch vor wenigen Jahrzehnten, berichtet Wittich, hätten sich Elstern von Menschen und Siedlungen ferngehalten. 

Werner Wittich

Das habe sich geändert, nachdem die neue hessische Jagdverordnung für Rabenvögel einen Schutzstatus vorgesehen habe. Die Jägerschaft habe sich mehrfach und heftig gegen diese Neuerung gewehrt, aber ohne Erfolg. Elstern gälten im Gegensatz zu Nilgänsen oder Waschbären eben nicht als invasive Art, die andere, heimische Tierarten störten – eine Ansicht, die Wittich in keinster Weise teilt. Die Rabenvögel stellten längst ein „völlig unterschätztes“ Problem dar, der Mensch müsse regulierend eingreifen: „Wenn die Natur das Gleichgewicht nicht hinbekommt, muss der Mensch eingreifen.“ 

Die Zahl der Elstern sei so hoch, dass sie die heimische Vogelwelt immer weiter reduziere: „Wer es nicht glaubt, sollte nur in seinen Garten schauen – die Elstern sind längst überall in der Mehrheit.“ Wittichs Forderung: Jeder Jagdberechtigte sollte jetzt – die Schonzeit ist vom 1. Oktober bis 31. Dezember aufgehoben – Elstern bejagen. Das aber sei nicht einfach. Die Jagd erfordere viel Wissen, Geduld und Fertigkeit. Den Vorschlag vieler Behörden, die Kühe doch einfach einzustallen, um für das sogenannte Tierwohl zu sorgen, ist für Werner Wittich keine Lösung. „Der Weidegang ist das Beste, was man den Tieren tun kann in unserer Kulturlandschaft. Wenn man fürs Tierwohl der Herde sorgen will, die immer wieder angegriffen wird, muss man die unmittelbare Gefahr abwenden – und eben die Elstern scharf bejagen.“

Die Anordnung, die Elstern zu töten, sei richtig, komme aber zu spät, sagt Jagdpächter Thorsten Hellwig aus Remsfeld. Das Problem der aggressiven Rabenvögel ist ihm längst bekannt, in Ellingshausen hätten Elstern neugeborenen Lämmern die Augen ausgefressen. „Wir Jäger wollen den Landwirten ja helfen, es findet ja gerade eine schreckliche Tierquälerei statt – aber dafür brauchen wir ganze andere Methoden.“ 

Hellwig und seine Jagdhelfer haben bereits Exemplare geschossen. Das habe der intelligente Schwarm aber nun begriffen und mache sich unsichtbar, sobald Menschen auftauchten: „Ich könnte auf der Weide Urlaub machen und es würde sich keine Elster blicken lassen,“ sagt Hellwig. Hellwig schlägt vor, unter Aufsicht Gifteier auszulegen: Die gespritzten Eier wirkten bei Verzehr tödlich, sie seien das einzig erfolgversprechenden Mittel. „Man muss die Elstern mit massiven Mitteln bekämpfen. Heute reden wir von den unzähligen Waschbären: Bald werden wir über aggressive Elstern reden.“ 

Auch wenn der Gift-Vorschlag den Behörden nicht gefalle, müsse das zurzeit noch lokale Problem massiv bekämpft werden, sagt Hellwig. Er wünscht sich Unterstützung von den Behörden, denn: „Wenn wir das nicht tun, werden wir uns bald entscheiden müssen, ob wir lieber Kühe und Lämmer oder doch Elstern opfern wollen.“

Das sagt der Landkreis: "Vögel müssen jetzt geschossen werden"

Für die Kreisverwaltung ist dieser Fall der blutrünstigen Elstern bislang einmalig, sagt Pressesprecher Stephan Bürger. Bislang habe man immer nur von Krähenvögeln gehört, die hilflose Lämmer unmittelbar nach der Geburt angingen. Dass aber nun Kühe auf der Weide von Elstern angegriffen wurden, sei neu. 

Nach ausführlicher Prüfung der Situation habe aber die Behörde nun den Abschuss der Elstern angeordnet. „Es muss die Verhältnismäßigkeit zwischen Natur- und Tierschutz gewahrt bleiben“, sagt Stephan Bürger. „In diesem Falle stehen der Tierschutz und das Tierwohl der Kühe und Kälbchen an erster Stelle“, begründet Bürger die Anordnung zum Abschuss. Der zuständige Jagdpächter in Remsfeld sei bereits informiert, er habe auch seine Bereitschaft erklärt, die Vögel zu töten.

Das sagt die Tierärztin: "Ein echtes Dilemma für den Landwirt"

Tierärztin Bettina Mangold aus Wabern kann und will den Fall nicht moralisch bewerten: „Die Natur ist oft nicht so, wie der Mensch sie sich wünscht.“ Der Landwirt als Eigentümer sei dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass es den Tieren gut geht – zugleich aber stünden auch die Elstern unter Schutz. Die Gesetze seien da eindeutig, ließen wenig Handlungsspielraum. „Das ist ein Dilemma für den Landwirt“, sagt Bettina Mangold. Jetzt, nach Abschuss-Anordnung, sei der Jagdpächter gefordert. Doch auch für den stelle das eine schwierige Aufgabe dar. Es sei aber richtig, dass die Elstern das erlernte Verhalten an die nächste Generation weiter geben. „Das kann künftig durchaus ein massives Problem werden“, sagt Bettina Mangold.

Hier liegt die Weide des Landwirts

Das sagt der Landesbetrieb: "Verletzungen haben unklare Ursachen"

Auch Dr. Hans-Joachim Hermann vom Landesbetrieb Landwirtschaft in Wetzlar hat einen solchen Fall „definitiv noch nicht gesehen“, berichtet er unserer Zeitung. Der Fachgebietsleiter Tierhaltung hat die Situation am Freitag auf der Weide in Augenschein genommen. Landwirt Jörg Spangenberg hatte ihm im Vorfeld Fotos zur Verfügung gestellt, doch habe der Schellbacher beim Ortstermin jeden Versuch, noch eine weitere Ursache für die Verletzungen zu finden, abgelehnt. 

Es sei unstrittig, dass Elstern an Kühe gingen, sagt Dr. Hermann, doch vielleicht gebe es noch eine andere Erklärung: Vielleicht, so Hermann, hätte die besonders schwer betroffene Kuh bereits einen Abszess, einen Tritt, eine Nekrose gehabt – und die Elstern seien durch diese Wunde erst angezogen worden. Aber gleich, was zuerst da war, die Wunde oder die Elster: Auch Hermann hält es für richtig, dass die Vögel nun „der Natur entnommen“, also getötet werden sollen. Bei Elstern handele es sich um hochintelligente Tiere, die schnell voneinander lernten. Der Abschuss müsse deshalb auch schleunigst geschehen „Der Jagdpächter muss jetzt dringend handeln “, sagt Dr. Hermann.

Hintergrund: Bauer darf nicht selbst schießen

Wer meint, dass Landwirt Jörg Spangenberg das Problem auch allein und mit Hilfe einer Waffe hätte lösen dürfen, der irrt. § 292 des Strafgesetzbuches sagt klar: „Wer Wild fängt oder erlegt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.“ Das heißt: Hätte der Landwirt selbst geschossen, hätte er der Wilderei beschuldigt werden können.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare