Gefahr für Fußgänger: Birken in Felsberg müssen fallen

+
Birken sind in schlechtem Zustand: Weil Äste herabfallen könnten und damit Fußgänger gefährdet sind, sollen zehn Bäume an diesem Fußweg zwischen Unterer Birkenallee und Obertor gefällt werden.

Felsberg. In der Felsberger Kernstadt müssen zehn Bäume gefällt werden.Sie sind so morsch, dass Fußgänger durch herabfallende Äste gefährdet werden können.

Betroffen sind nach Angaben von Klaus Pilz, Gärtnermeister beim Bauhof der Stadt, neun Birken und eine Säulenpappel. Sie stehen an einem Fußweg, der hinter dem Gelände des Ernst-Schaake-Bads von der Unteren Birkenallee abzweigt und zur Straße Obertor führt. „Birken sind schnell wachsende Bäume mit weichem Holz“, erklärte Pilz. Entsprechend anfällig seien diese Bäume.

Dass die Birken und die Pappel in schlechtem Zustand sind, war bei einem der regelmäßigen Kontrollgänge von Gärtnermeister Pilz aufgefallen.

Nun müssen die Bäume zeitnah gefällt werden - der genaue Zeitpunkt der Arbeiten stehe aber noch nicht fest, sagte Pilz. Den Weg bis zur Fällung der Bäume zu sperren, sei bislang nicht geplant.

Der Felsberger Ortsvorsteher Klaus Döll wünscht sich, dass die Bäume so schnell wie möglich gefällt werden. Schließlich sei „Gefahr im Verzug“. Er habe einen Unternehmer ausfindig gemacht, der bereit sei, die Bäume kostenlos zu fällen, teilte Klaus Döll der HNA mit. Als Gegenleistung wolle der Unternehmer nur das Holz der Bäume behalten. „Ich bin grundsätzlich dankbar für so ein Angebot“, sagte Bürgermeister Volker Steinmetz auf HNA-Anfrage. Er habe das städtische Bauamt gebeten, den Vorschlag zu prüfen. „Wenn das möglich ist, machen wir das so“, sagte Steinmetz.

Selbstverständlich, sagte Gärtnermeister Pilz gegenüber der HNA, würden die gefällten Bäume nachgepflanzt. „Das handhaben wir immer so.“ Spätestens im Herbst dieses Jahres würden neue Birken gepflanzt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare