Investitionsvolumen von 530.000 Euro

"Große Nachfrage": 24 Grundstücke werden bei Zierenberg erschlossen

+
Es läuft nach Plan: Auf den Beginn der Arbeiten am Baugebiet Vor der Warte freuen sich Klaus-Dieter Dolk (Ingenieurbüro Bick), Bürgermeister Stefan Denn, Stadtverordnetenvorsteher Rüdiger Umbach sowie Bauleiter Gerald Pieper-Block.

Zierenberg. „Die Lage könnte besser nicht sein. Eingebette in die Natur zwischen Schreckenberg, Gudenberg und Warte - hier lässt es sich vortrefflich wohnen." So beschrieb Stefan Denn (SPD) das neue Zierenberger Baugebiet Vor der Warte.

Entsprechend groß ist laut Auskunft des Bürgermeisters die Nachfrage nach den 24 Grundstücken, die auf der 2,1 Hektar großen Fläche oberhalb des Baugebiets Am Galgenköppel für knapp 530.000 Euro entstehen. Zwischen 500 und 900 Quadratmeter große Grundstücke stehen den künftigen Eigenheimbesitzern zur Auswahl.

Bei der Größe der einzelnen Parzellen habe man sich laut Denn an den Wünschen der knapp 30 Anfragen aus Zierenberg, den Nachbargemeinden und Kassel orientiert, die der Stadt bisher vorliegen. Vermarktet werden die Grundstücke im kommenden Jahr.

Service

Interessenten können sich ab sofort an den zuständigen Sachbearbeiter der Stadt Zierenberg, Markus Rose, wenden. Telefon: 05606/519133.

Weitere Details zum Baugebiet gibt es zudem auf der Homepage der Stadt unter www.zierenberg.org.

„Der Trend geht zu kleinerem Baugrundflächen“, bestätigt Klaus-Dieter Dolk vom Ingenieurbüro Bick. „Daher wird hier für jeden Geschmack etwas geboten.“ Auch wenn noch keine konkreten Kosten für die Bauflächen feststehen, rechnet der Bürgermeister mit einem Quadratmeter-Preis von etwa 70 Euro.

In den nächsten Tagen werden die Erschließungsarbeiten, mit denen die Firma Hugo Pieper aus Korbach beauftragt wurde, beginnen.

Fertigstellung Ende 2014 

„Wir planen, Ende des Jahres fertig zu werden“, zeigt sich Bauleiter Gerald Pieper-Block zuversichtlich, die Arbeiten innerhalb kürzester Zeit abschließen zu können. Allerdings sei man auf optimale Witterung angewiesen. „Gegen schlechtes Wetter sind wir allerdings machtlos“, betont der Experte.

Von Martina Sommerlade

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare