Verein beklagt mangelnden Umwelt- und Trinkwasserschutz

Gegner wollen gegen Windkraftpark klagen

Schrecksbach/Ottrau - Die Bürgerinitiative Schöner Ausblick versucht weiter den Bau des Windparks Die Gleiche zwischen Ottrau und dem Schrecksbacher Ortsteil Immichenhain zu verhindern.

„Wir bereiten momentan eine Klage gegen die Baugenehmigung vor", erklärte Gerd Ochs, Sprecher der Bürgerinitiative im Gespräch mit der HNA.

Die Windkraft-Kritiker werfen dem RP Kassel mangelnde Kommunikation mit den betroffenen Bürgern vor Ort vor. „Auf unsere Sorgen wurde nicht eingegangen. In der Genehmigung werden unsere Einwendungen außer Acht gelassen“, beklagt Ochs.

Die Bürgerinitiative hatte ein biologisches Gutachten erstellen lassen, mit dem Ergebnis, dass die Trinkwasserqualität im Alsfelder Stadtteil Hattendorf stark beeinträchtigt würde. Vier der insgesamt sechs geplanten Windräder würden nämlich durch ein Trinkwasserschutzgebiet nahe Alsfeld verlaufen. Daher haben sich auch die Alsfelder Stadtverordneten für eine Klage gegen die Baugenehmigung entschieden.

Zudem sehen die Windpark-Kritiker durch den geplanten Windpark Kraniche, Rotmilane und Fledermäuse gefährdet. Außerdem hätte der Infraschall der Windräder negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Die am Windpark beteiligte Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll schreibt hingegen in einer Mitteilung an die Presse, dass an die Genehmigung sehr wohl Schutzmaßnahmen gekoppelt seien. So sollen die Windräder zum Schutz der Fledermäuse jedes Jahr zwischen dem 15. März und dem 30. Oktober über Nacht abgeschaltet werden. Auch werde berücksichtigt, dass dauerhaft zu rodende Waldgebiete an anderer Stelle wieder vollständig aufgeforstet werden.

Auch das RP Kassel verweist auf diese Nebenbedingungen, wie die Nachtabschaltung der Anlagen und eine Beschränkung der Bauzeit zum Schutz der örtllichen Vogelarten.

Lesen Sie dazu auch:

- Widerstand gegen Räder

- Windräder drehen bald

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare