Wie geht es weiter mit Europa?

Schwalmstadt. Bei einem Vortrags- und Diskussionsabend am Freitag, 21. September, geht es um die Frage, wie es weitergeht mit Europa und der Europa-Union.

Laut Ankündigung der Europa-Union Schwalm-Eder sind alle angesprochen, die enttäuscht, besorgt oder wütend sind angesichts der vielen Krisenmeldungen über den heutigen Zustand der EU mit zur Zeit 27 Mitgliedstaaten beziehungsweise des Euroraums mit 17 Ländern und mehr.

Los geht es im Haus für Gemeinschaftspflege in Treysa um 19 Uhr mit der Begrüßung durch Marianne Hühn, Kreisvorsitzende. Ab 19.15 Uhr zieht Heinz Wagner, Ehrenvorsitzender, Bilanz (Das Hertensteiner Programm vom 21.9.1946, der Deutsch-Französische Freundschaftsvertrag vom 22.1.1963 und die Entwicklung in unserem Kreisverband). Ab 20 Uhr gibt Dr. Jens Hager, (Berlin) EUD-Bundesvorstand, einen Ausblick.

Laut Heinz Wagners Pressetext ist die Europa-Union die älteste europäische Bürgerbewegung, gegründet vor fast auf den Tag genau 66 Jahren, am 21. September 1946. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare