Probleme mit dem Telefonanbieter: Paar aus Besse zahlt seit sieben Monaten für nichts

Geld fließt für tote Leitung

Wollen nicht mehr warten: Julia Müller und Sebastian Amelung zahlen seit sieben Monaten ihre Rechnung für Telefon und Internet und bekommen nichts dafür. Foto: Schäfer

Edermünde. Irgendwann ging nichts mehr. Kein Internet, kein Telefon. Auch heute, sieben Monate später, können Julia Müller und ihr Freund Sebastian Amelung aus Besse über ihren Vodafone-Anschluss niemanden erreichen.

Das einzige, was klappt, ist die Bezahlung, denn Vodafone bucht jeden Monat 25 Euro von Julia Müllers Konto ab. Viel Geld für eine tote Leitung.

„Wir haben der Vodafone im Sommer vergangenen Jahres Bescheid gegeben, dass wir zum August umziehen“, erklärt Sebastian Amelung. Der Vertrag sollte weiter bestehen bleiben, der Anschluss umgelegt werden. „Als wir hier eingezogen sind, hat alles funktioniert“, sagt Julia Müller. W-Lan, Telefon, alles ging. Die beiden seien davon ausgegangen, dass die Vodafone eine Fernschaltung vorgenommen habe. Nach zwei Wochen herrschte dann Funkstille.

Techniker vor falscher Tür

Immer wieder riefen die beiden bei der Vodafone an. Zwei Monate später klingelte ein Techniker. Allerdings bei ihrer alten Wohnung. Ein neuer Termin wurde vereinbart. „Wenn man das so nennen kann“, sagt Müller. „Vodafone sagt einen Termin an. Der lässt sich nicht ändern.“ Zwischen 8 und 16 Uhr müsse man zu Hause sein. „Sie hat sich für den Tag extra Urlaub genommen“, sagt Amelung.

Einen Abend vorher rief er bei der Vodafone an. „Wir wollte sicher sein, dass auch wirklich ein Techniker kommt.“ Das wurde von einer Vodafone-Mitarbeiterin bestätigt. „Aber es kam keiner.“ Nochmal rief sie bei der Vodafone an. „Der Mitarbeiter sagte mir, es sei kein Termin vermerkt.“

Nach zahlreichen Anrufen teilte man den beiden mit, dass das Problem der Hausanschluss sei. „Der soll angeblich noch von der Vormieterin belegt sein“, erklärt Amelung. Das sei aber unmöglich. „Hier haben Freunde von uns gewohnt, die haben uns die Kündigung gezeigt.“

Vodafone rührt sich nicht

„Wir wissen langsam nicht mehr, was wir machen sollen“, sagt Julia Müller. Immer wieder haben sie die Kunden-Hotline angerufen. „Da erzählt einem jeder etwas anderes“, berichtet Amelung. „Eine Dame hat während des Gesprächs einfach aufgelegt.“

Man habe ihnen einen Surf-Stick als Übergangslösung angeboten. Sie lehnten ab. „Die Verbindung ist viel langsamer und die Kosten werden mit unseren Zahlungen verrechnet“, erklärt Amelung. Ihr Geld wollen sie aber in voller Höhe zurück.

Ob das klappt ist ungewiss. „Auch dazu haben die Kundenbetreuer bei Vodafone immer wieder etwas anderes erzählt“, sagt Müller. Einmal hieß es, das Geld werde natürlich sofort erstattet, ein anderes Mal, das ginge erst, wenn der Anschluss freigeschaltet sei. Darauf waren die beiden bis heute.

Mehr dazu in der gedruckten Ausgabe der HNA-Fritzlar-Homberg.

Von Moritz Schäfer

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare