Raiffeisenbank Borken vergab Spendengeld aus Sonderetat an Heimatverein, Feuerwehr und DRK

Geldsegen für vier Projekte

Spender und Empfänger: Christof Wehrum (2. von links) überreichte im Auftrag der Bank das Geld an die Vereinsvertreter, von links Irmtraud Bruchhäuser, Sandra Bischoff, Pia Alheit (Heimatverein Zimmersrode), Sebastian Möller, Karl-Heinz Neumann (FFW Densberg), Heinrich Haupt, Mario Hommel (DRK Bad Zwesten) und vorne rechts Marcel Krug (Celtic Sports). Foto: Büchling

Borken. Dank eines Sonder-Etats kann die Raiffeisenbank Borken gemeinnützigen Vereinen ihres Geschäftsgebiets finanziell unter die Arme greifen. Wer besondere Projekte plant, kann sich um eine Förderung bewerben. In diesem Jahr gingen bisher 20 Bewerbungen ein. Eine Jury traf jetzt die Entscheidungen für die Preisvergabe.

Den 1. Preis in Höhe von 3000 Euro erhielt der Heimatverein Zimmersrode, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das dörfliche Zusammenleben im Neuentaler Ortsteil Zimmersrode zu fördern. Nach einer erfolgreichen Veranstaltung im Dorfpark Zimmersrode im vergangenen Jahr soll das Ambiente des Dorfparks weiterhin für Konzert- und Theateraufführungen genutzt werden.

Das Preisgeld soll für eine mobile, überdachte Bühne mit Ton- und Beleuchtungstechnik und Pavillons für die Besucher verwendet werden.

Den 2. Preis in Höhe von 2000 Euro erhielt das DRK Bad Zwesten. Das Rote Kreuz Bad Zwesten betreibt seit 2011 mit der Feuerwehr und dem Malteser-Hilfsdienst das Projekt „Helfer vor Ort“. Mit dem Geld soll die Ausrüstung der Mitglieder im Helfer-vor-Ort-Team verbessert werden und sie sollen mit Geräten zur Frühdefibrillation ausgestattet werden. Den 3. Preis in Höhe von 1000 Euro erhielt die Freiwillige Feuerwehr Densberg. Diese hat sich zum 2. Mal seit ihrem Bestehen für die Feuerwehrolympiade qualifiziert. Die internationale Veranstaltung soll durch die Spende unterstützt werden.

Dieses Jahr gab es einen Sonderpreis in Höhe von 1000 Euro für Celtic Sports. Die Triathlon-Sportler veranstalten seit 2008 den Borken Celticman Triathlon am Neuenhainer See und möchten sich eigene Bauzäune für den Schutz der Fahrräder der Teilnehmer anschaffen, die in der Vergangenheit immer ausgeliehen wurden. (zpb)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare