Ehrenamtspreis des Landrates wurde in der Homberger Stadthalle verliehen

Geldspritze für die Tafeln

Großer Bahnhof in der Homberger Stadthalle: Offizielle und Träger des Ehrenpreises. Fotos: Zirzow

Homberg. Moderatorin Petra Nagel benannte den Schwalm-Eder-Kreis kurzerhand zum „Schwalm-Ehrenamtskreis“ um, als sie am Mittwoch in der Stadthalle Homberg die Sieger der Ehrenamtspreise bekannt gab. Ehrenpreis des Landrates für beispielhaftes Bürgerengagement im Schwalm-Eder-Kreis – so heißt die Auszeichnung ganz offiziell.

Diesmal erhielten den Hauptpreis die vier Tafeln in Fritzlar, Homberg, Melsungen und in Schwalmstadt. Die Hauptpreis-Verleihung war von Trompetern des Musikzuges Malsfeld mit einer Hymne eingeleitet worden. Landrat Frank-Martin Neupärtl überreichte die Urkunden, Karl-Otto Winter von der Kreissparkasse die die Schecks über jeweils 7500 Euro pro Tafel.

Die Kreissparkasse Schwalm-Eder hatte insgesamt 50 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere jeweils 7500 Euro gingen an: • Musikzug des TSV Malsfeld (für den Kreisteil Melsungen) • Ehrenamtsbörse „Mach mit in Gudensberg“ (Kreisteil Fritzlar) • Zukunftsgruppe Mörshausen (Kreisteil Homberg) • Tanz- und Trachtengruppe Loshausen (Schwalm)

Die Preisträger wurden bei der Zeremonie in Homberg im wahrsten Sinne des Wortes ins Rampenlicht gerückt.

Martin Diebel, im Hauptberuf Rettungssanitäter beim Roten Kreuz, stellte in seinen in Hollywood-Manier produzierten Video-Clips die außergewöhnlichen Leistungen der Preisträger vor.

Ungewöhnlich war, dass es nur eine wirklich kurze Begrüßung durch den Geschäftsführer der Ehrenpreis-Kommission, Wolfgang Rupp (ehemaliger Vorstand der Kreissparkasse), gab. Denn es sollte wirklich um die Preisträger gehen an diesem Abend.

Zur Kommission, deren Vorsitzender Landrat Frank-Martin Neupärtl ist, gehören außer Rupp noch Karl-Otto Winter (Vorstand Kreissparkasse), Michael Kreutzmann (SPD, Kreistagsvorsitzender) und Herbert Rausch (ehemals Kreissparkasse). Sie hatten für das Jahr 2013 die fünf Preisträger ausgesucht, die sich durch beispielhaften Einsatz für Belange des Gemeinwesens hervorgetan haben.

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare