Urteil: Geldstrafe für Disco-Schläger

Kassel/Fritzlar. Zu einer Geldstrafe von 130 Tagessätzen von je 10 Euro wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen hat das Landgericht einen 28 Jahre alten Mann aus Fritzlar verurteilt.

Die 7. Strafkammer mit Richter Reichhardt an der Spitze verwarf damit die Berufung des Angeklagten und folgte der Staatsanwaltschaft, die ebenfalls Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts vom Dezember vergangenen Jahres eingelegt hatte.

Damals war der Fritzlarer zu einer Geldstrafe von nur 30 Tagessätzen á 10 Euro verurteilt worden. In einem Fall von gefährlicher Körperverletzung war er freigesprochen worden.

Der Angeklagte war am 17. November 2013 Gast in der Kasseler Disco A7 gewesen und dort an einer „Schubserei“ mehrerer junger Männer beteiligt. Dabei wurde ein damals 29-jähriger Mann aus Kassel bei der Abwehr eines Schlages mit einem Bierglas durch den Angeklagten an der Hand verletzt.

Ein gleichaltriger Bekannter des Verletzten hatte schlichtend eingreifen wollen. Der Angeklagte rammte dem Kasseler daraufhin vermutlich ein Weizenbierglas in den Hals, was zu einer stark blutenden Wunde führte.

Die hatte sich erst später als nicht lebensbedrohlich erwiesen. Der damals Verletzte trat in dem Berufungsverfahren vor dem Landgericht als Nebenkläger auf.

Der psychisch kranke Fritzlarer - er leidet laut Gutachter unter Panikattacken und Depressionen und bezieht eine Erwerbsunfähigkeitsrente - hatte zum Zeitpunkt der Tat bis zu 2,66 Promille Alkohol im Blut.

Nach einer Alkoholtherapie war er seit 2008 abstinent gewesen, hatte aber später wieder mit dem Konsum von Alkohol begonnen. (tom)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion