Musik und Kuchen : 300 Senioren trafen sich am Samstag in Schwarzenborn

Gemütlich mit Blasmusik

Gratulierten: Bernhard Ebel, Frank-Martin Neupärtl und Martin Wagner (von links) mit Hilde Rohde (97) und Georg Konrad Kurz (92), beide aus Homberg.

Schwarzenborn. Musik, Tanz, Kaffee und Kuchen: Das war die Mischung, die am Samstag 300 Gäste in die Kulturhalle Schwarzenborn lockte. Menschen aus Homberg, Knüllwald, Frielendorf, Schwarzenborn und Oberaula feierten gemeinsam den Kreisseniorentag. Moderiert wurde der kurzweilige Nachmittag von Hombergs Bürgermeister Martin Wagner.

Landrat Frank-Martin Neupärtl begrüßte die Senioren mit einer launigen Bauernregel: „Februar mit Frost und Wind macht die Ostertage lind.“ Im munteren Plauderton informierte er die Gäste über den neu eingerichteten Pflegestützpunkt und die Leitstelle „Älter werden im Schwalm-Eder-Kreis“ in Homberg. Zwei Mitarbeiter kümmerten sich hier um Fragen zur ambulanten Pflege, des Wohnens im Alter und sozialen Dienstleistungen. „Die Zusammenarbeit mit den Kranken- und Pflegekassen soll verbessert werden“, verdeutlichte Neupärtl. Der Pflegestützpunkt sei in gemeinsamer Trägerschaft der AOK Hessen und des Kreises eingerichtet worden. „Dabei erfolgt die Beratung trägerneutral und kostenlos“, erklärte der Landrat. „Sie haben sich ein würdevolles, selbstbestimmtes und erfülltes Leben mehr als verdient.“

Bei aller Information kam jedoch auch die Unterhaltung nicht zu kurz: Die Schloßbergmusikanten spielten zünftige böhmische Blasmusik, die Lust zum Mitklatschen machte. Das Junioren-Marschtanzpaar des Katholischen Carnevalsvereins Homberg (KCV) wirbelte zu flotten Rhythmen über die Bühne. Aller Ehren Wert sind den Veranstaltern stets die ältesten Teilnehmer. Nicht unerwähnt blieben auch die neun goldenen Hochzeitspaare.

Beifall und Blümchen gab es für Hilde Rohde, 97 Jahre, aus Homberg. Auch Georg Konrad Kurz, 92 Jahre, ebenfalls aus der Kreisstadt, ließ sich von Frank-Martin Neupärtl, Martin Wagner und von Bernhard Ebel, dem stellvertretenden Leiter der Sozialverwaltung, kräftig die Handschütteln. Richtig gemütlich wurde es dann in der Kaffeepause: Die Senioren bedienten sich an verschiedenen Blechkuchen und plauschten ausgiebig. Bei Blasmusik und Liedern der 1950er- und 1960er-Jahre klang der Tag aus. (zsr)

HINTERGRUND

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare