Gemütliches Wohnzimmerkonzert mit Frank Proft und Sandra Große in Knüllwald

Hautnah am Idol: Auf ihrer Wohnzimmer-Tour durch Deutschland traten die Berliner Musiker Sandra Große (links) und Frank Proft (rechts) bei der Familie von Tanja Faust-Winter (von links) und ihrer Tochter Natascha in Knüllwald-Remsfeld auf. Fotos: nh/privat

Remsfeld. Das Konzert von Frank Proft und Sandra Große war viel besser, als es sich Tanja Faust-Winter aus Knüllwald-Remsfeld vorgestellt hatte. Auch wenn sie vor diesem Wohnzimmerkonzert am dritten Advent das Musikerduo aus Berlin nicht kannte, so nennt sie sich jetzt einen großen Fan der Band „Proft".

Als ihre Tochter Natascha erzählte, der Musiker Frank Proft habe sie auf Facebook angeschrieben, war die Mutter dreier Kinder positiv überrascht. „Ich habe mich ehrlich gesagt, umschmeichelt gefühlt, dass Frank Proft in unserem Wohnzimmer ein Konzert geben möchte“, sagt Faust-Winter.

Weihnachtliches Konzert

Doch wie ist der Musiker auf sie zugekommen? Faust-Winter und ihre Tochter Natascha sind große Puhdys-Fans. Über die Facebook-Seite der Band sei der Kontakt zwischen der 15-Jährigen und dem Musiker aus Berlin zustande gekommen. Im Frühjahr fragte Proft, der seine Karriere mit Cover-Songs der Puhdys startete und sogar als Vorgruppe eines Puhdys-Konzerts auftrat, ob er im Zuge seiner Wohnzimmer-Tour auch in Knüllwald spielen könne. Die Familie Winter sagte sofort zu.

„Die Voraussetzung war, zwischen zehn und 20 Gäste einzuladen“, sagt Faust-Winter. Kein Problem: Für das Konzert konnte die Familie viele Verwandte, Freunde und Nachbarn gewinnen. Als der Musiker mit seiner Gefährtin Sandra Große am Nachmittag des dritten Advents in Knüllwald eintraf, war das 40 Quadratmeter große Wohnzimmer bestens vorbereitet - inklusive kleinem Weihnachtsbaum in der Ecke, in der die Familie die Bühne für das Konzert angedacht hat. Nach einem großen Hallo in die Runde und vielen Handschlägen, bauten die Musiker ihr Equipment auf: Lautsprecherboxen, bunte Lichtstrahler, die Mikrofone und Instrumente - ruckzuck war die provisorische Bühne voll. Die Puhdys-Fans im Remsfelder Wohnzimmer kamen mit vielen Cover-Versionen der ostdeutschen Band und weiterer wie Karat, City, der Toten Hosen, der Sportfreunde Stiller und Udo Lindenberg auf ihre Kosten. Auch Lieder aus Profts eigenem, aktuellen Album „Plan vom Glück“ gab das Duo zum Besten.

Nach einem gemütlichen Konzert gab es ein Dankeschön für die Familie: Eine innige Umarmung und ein Autogramm auf den Dielenschrank in Remsfeld.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare