Erstes Bioenergiedorf im Schwalm-Eder-Kreis

Genossenschaft Energie Wasenberg soll gegründet werden

+

Wasenberg. Mit großen Schritten geht es für die Wasenberger auf dem Weg zum Bioenergiedorf voran. Am Donnerstag soll die Genossenschaft „Energie Wasenberg" gegründet werden. Damit geht es aus der Planungs- in die Umsetzungsphase des im Schwalm-Eder-Kreis bislang einzigartigen Projekts.

Wenn man sich mit Heinz Heilemann und Erich Korell über das innovative Vorhaben unterhält, sprühen die beiden Männer vor Energie und Begeisterung. Nach zwei Jahren Planungen, Gesprächen und Verhandlungen sind alle Voraussetzungen für eine alternative und nachhaltige Energieversorgung in dem Willingshäuser Ortsteil erfüllt.

„Über die Hälfte der Wasenberger macht mit“, freut sich Heinz Heilemann. „Nur die Gemeinde Willingshausen tut sich bislang noch etwas schwer mit einem Anschluss ihrer Gebäude“, stellen die Energiepioniere fest.

Der Zeitplan des 6,6 Millionen Euro teuren Vorhabens ist ehrgeizig: Bereits im Herbst 2015 soll das Nähwärmenetz in Betrieb gehen und Hunderte Haushalte mit günstiger Energie versorgen. “Die Planungen sind abgeschlossen, es kann losgehen“, sagt Erich Korell.

Lesen Sie dazu auch:

- Wasenberg wird Bioenergiedorf

- Ein Dorf setzt auf Energie vor Ort

- 240 Hauseigentümer sprechen sich für Nahwärmekonzept aus

Zurzeit werden die meisten Heizungen in Wasenberg noch mit Öl betrieben. Im Schnitt kostet die Kilowattstunde 26 Cent, für die Nahwärme der Genossenschaft würden zukünftig nur noch 9,8 Cent pro Kilowattstunde fällig. „Bei Nutzung sämtlicher Einsparpotenziale könnte der Neubau eines Wohnhauses in Wasenberg zukünftig bis zu 50.000 Euro günstiger sein, als in vergleichbaren Orten“, erläutert der Sprecher der Initiative Nahwärme Wasenberg Heinz Heilemann.

Sollten sich alle Wasenberger für eine Teilnahme an der Nahwärmeversorgung entscheiden, würde das eine Gesamteinsparung von 1,8 Millionen Euro pro Jahr für den Ort bedeuten, haben die Initiatoren des Projekts errechnet.

Weiterer Vorteil des Nahwärmenetzes ist die Versorgungssicherheit mit regionalen Brennstoffen. Die Hausübergabestation ersetzt die bisherige Heizung. Eine Lagerung von Heizöl, Gas, Holz oder Kohle ist nicht mehr nötig. Die Initiatoren versprechen den Genossenschaftsmitgliedern ein Rundumsorglospaket. Alte Heizungsanlagen und überflüssiges Heizöl werden von der Genossenschaft bei Interesse vermarktet.

Pioniere: (von links) Heinz Heilemann und Erich Korell haben die Entwicklung des Bioenergiedorfs Wasenberg vorangetrieben. Am Donnerstag wird die Genossenschaft gegründet.

Die Gründungsversammlung der Energie Wasenberg am Donnerstag ist nicht nur Startschuss für die Projektumsetzung, sondern auch Beginn der Anmeldefrist. Bereits im September müssen sich die Wasenberger für oder gegen eine Mitgliedschaft in der Genossenschaft entschieden haben. Wenn die Planungen abgeschlossen sind, werden zukünftige Anschlüsse teurer, da es dafür keine Förderungen mehr gibt und die Baukosten höher liegen. Es wird nach der Fertigstellung keinen willkürlichen Anschluss geben. Damit die Wärmeversorgung im Herbst 2015 sichergestellt werden kann, muss man sich bis spätestens zum 10. September entschieden haben, so Korell und Heilemann.

Von Matthias Haaß 

Die Gründungsversammlung der „Energie Wasenberg eG“ findet am Donnerstag, 21. August, ab 19 Uhr im Haus der Generationen in Wasenberg statt. Weitere Informationen gibt es hier.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare