Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ehlen - Stefan Schneider gab Amt ab

Georg Huber an der Spitze

Stefan Schneider

Wolfhagen. Wechsel an der Spitze der Feuerwehr Ehlen. Stefan Schneider gab bei der Jahreshauptversammlung sein Amt wie geplant ab, Nachfolger ist Georg Huber. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Dirk Büchling. Zum neuen Finanzverwalter wurde Carsten Schwarzer gewählt. Schriftführer bleibt Bernd Enders.

Nach der Übergabe der Amtsgeschäfte bedankte sich Georg Huber bei seinem Vorgänger für die geleistete, nicht immer leichte Arbeit über 15 Jahre an der Spitze des Vereins. Unter der Leitung Schneiders seien viele richtungsweisende Entscheidungen vorbereitet und auf den Weg gebracht worden. Auch sein Stellvertreter, Markus Becker, habe in seiner einjährigen Tätigkeit einiges für den Verein geleistet.

Die geplante Satzungsänderung - es sollte mehrere gleichberechtigte stellvertretende Vorsitzende geben - wurde nach kontroverser Diskussion mehrheitlich abgelehnt. Mit 322 Mitgliedern ist die Ehlener Feuerwehr nach wie vor eine feste Größe in der Gemeinde. Erfreulich ist, dass von 2006 bis 2010 70 Neumitglieder registriert wurden. Im vergangenen Jahr meisterten die Brandschützer die Ausrichtung des Lindenfestes und die Veranstaltung zum 75-jährigen Bestehen der aktiven Wehr. Die größte Beschaffung war der Kauf des VW-Busses, aber auch der Anbau des Gerätehauses und die Technik im Schulungs- und Aufenthaltsraum wurden finanziell ge-stemmt.

Voraussichtlich in diesem Jahr werde der Verein wieder schuldenfrei, es müsse aber mit Vereinsgeld sehr sorgsam umgegangen werden, um die vorgesehenen Aktivitäten abwickeln zu können.

25 Senioren

Der Feuerwehrverein zählt derzeit 25 Senioren, die nicht nur beim Feuerwehrhaus-Umbau aktiv waren, sondern die Wehr auch bei anderen Veranstaltungen unterstützt haben.

Erfreut war Wehrführer Matthias Büchling über einen Neuzugang und fünf Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr. Bei den 33 Einsätzen der Wehr im Vorjahr konnte 36 Verletzen geholfen werden, es war aber auch ein Todesfall zu beklagen.

Bei den Einsätzen handelte es sich um vier Brände, 22 Hilfeleistungen und sieben sonstige Einsätze. Insgesamt wurden von den Aktiven 30 Lehrgänge und Seminare besucht.

5300 Stunden

Neben den Übungs- und Einsatzdiensten hat die Wehr einschließlich der am Feuerwehrhaus erbrachten Eigenleistungen 2010 insgesamt 5300 Stunden geleistet. (red/awe)

EHRUNGEN

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare