Gerätehaus wie neu -Feuerwehr Metze mobilisierte Spender

Alles in Eigenleistung: Das Feuerwehrgerätehaus in Metze entspricht jetzt den technischen Vorgaben.

Metze. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Feuerwehrleute im Niedensteiner Stadtteil Metze sieht das Feuerwehrgerätehaus nicht nur aus wie neu, sondern bietet auch ganz neue Annehmlichkeiten.

Neben dem regulären Einsatz- und Übungsdienst, verbrachten die freiwilligen Helfer in den vergangenen Wochen und Monaten auch ihre Wochenenden im Gerätehaus.

Mit Pinsel und Farbe bewaffnet, verpassten sie dem städtischen Gebäude einen neuen Außenanstrich. Aber nicht nur von außen erstrahlt das 1987 erbaute Feuerwehrgerätehaus: Außerdem erhielt das Gebäude überwiegend in Eigenleistung einen Anbau, um weiterhin den Sicherheitsrichtlinien des Technischen Prüfdienstes Hessen zu entsprechen.

So entstand neben einer zweiten Fahrzeughalle ein separater Umkleideraum. Bis dato waren die Spinte der Feuerwehrleute in die Fahrzeughalle integriert, was wegen der Abgase zu Beanstandungen geführt hatte.

Auch der Mannschaftsbus hat eine eigene Garage. Selbst Pflaster- und Maurerarbeiten hatten die Feuerwehrleute unter fachmännischer Anleitung organisiert. Der Verein beteiligte sich zudem an der Anschaffung des neuen Mannschaftsbusses.

In mehreren Spendenaktionen wurde im Stadtteil und darüber hinaus Geld für die geplanten Projekte gesammelt. Auch die Matthias-Kaufmann-Stiftung aus Hess. Lichtenau spendete 2000 Euro. Für die Stadt Niedenstein wären diese Projekte ohne das Engagement der Metzer Feuerwehr teuer geworden. „Wir freuen uns, dass eine solch tatkräftige Bereitschaft für den Erhalt unserer Stadtteile vorhanden ist“, sagte Bürgermeister Werner Lange. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare