Melodien erfüllten Hospitalskapelle – Benefizkonzert für Projekt in Burkina Faso

Gesang für Herz und Seele

Vielversprechender Nachwuchs: Leonie Fulda, Laura Haber und Barbara Ritter trugen Musik aus Operetten und Filmmelodien vor. Fotos: Heist

Schwalmstadt. Das ließ sich hören: Mitglieder des Opern- und Gesangstudios Theodor Hoffmeyer gaben am Samstag in der Hospitalskapelle in Treysa ein Konzert. Schirmherr Bürgermeister Wilhelm Kröll und die 90 Zuhörer zeigten sich sehr angetan von dem vielfältigen Repertoire aus Oper, Operette, Musical, Film, Traditional und Pop.

Unter der künstlerischen Leitung von Roswitha Aulenkamp und Theodor Hoffmeyer (Schwalmstadt) verwandelte sich die Kapelle in eine Opernbühne. Norma Fälber (Sopran), Martina Olbrich (Mezzosopran), Reinhild Eichhorn (Sopran) und Dr. Peter Becker (Tenor) bewiesen ausdrucksstark ihre stimmlichen Qualitäten. Musikalische Darbietungen aus George Gershwins Porgy and Bess, Ambroise Thomas’ Mignon, Giacomo Puccinis Gianni Schicci und Georges Bizets Carmen fanden beim Publikum großen Anklang.

Potenzial bewiesen die Nachwuchssängerinnen. Das Programm von Johanna Heinze, Laura Haber, Barbara Ritter und Leonie Fulda umfasste Darbietungen aus Operetten wie Nico Dostals Clivia und Karl Millöckers Die Dubarry, Filmmelodien von Bruno Coulais und Nicholas Brodszky sowie Traditionals wie „Greensleeves“.

Poppige Klänge schlug Lotta Daß mit ihren Interpretationen der Lieder „If a Song Could Get Me You“ von Marit Larson und „New Soul“ von Yael Naim an.

Amüsant

Dr. Peter Becker und die Solisten Noah Schröder, Laura Peter und Hanna Prinz vom Kinderchor Wasenberg unter der Leitung von Theodor Hoffmeyer sangen sich mit „Santa Lucia“ in die Herzen der Zuhörer; und das „Katzenduett“ von Gioacchino Rossini, gesungen von Martina Olbrich und Johanna Heinze, präsentierte klassische Musik von einer ihrer amüsantesten Seiten.

Gemeinsamer Abschluss

Begleitet wurden die Gesangssolisten am Flügel von Roswitha Aulenkamp.

Alle gemeinsam ließen das Konzert mit Leonard Bernsteins „Tonight“ ausklingen.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare