Peter Pfaff archiviert Fotos der Eintracht-Handballabteilung

Die Handballabteilung der Eintracht Felsberg hat eine bewegte Geschichte: Das Foto zeigt die erste Mannschaft, die im Jahre 1922 gegründet wurde.

Felsberg. Peter Pfaff ist ein eingefleischter Felsberger und Eintrachtler. Sein Großvater war Mitglied der ersten Felsberger Handballmannschaft im Jahr 1922. Sein Vater war ebenfalls aktiver Handballer im Verein und seine Mutter ist noch heute, im Alter von 83 Jahren, Vorstandsmitglied.

Von 1973 bis 1989 hat Pfaff selbst Handball bei der Eintracht Felsberg gespielt, war im Vorstand und als Trainer aktiv. Ihn verbindet also eine lange Geschichte mit dem Verein und dem Handball. Bei den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen des Sportvereins Eintracht Felsberg entstand die Idee, diese Geschichte in Form eines Handballarchivs zu dokumentieren.

„In den Köpfen oder Kellern vieler Eintrachtler liegt viel Material über die Handballmannschaften des Vereins, aber nichts bleibt für die kommenden Generationen erhalten“, bedauert Pfaff. Er habe in seinem Keller nachgesehen und sei auf richtige Schätze gestoßen, die von einer bewegten Geschichte zeugten. Auf eine Vereinschronik aus dem Jahr 1894 zum Beispiel oder auf einen Bericht von Kurt Richter.

Richter war Mitbegründer der ersten Felsberger Handballmannschaft und hat anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Handballabteilung 1952 seine Erinnerungen zu Papier gebracht. Er berichtete von den Anfängen beispielsweise folgendes: „Auf eine Anfrage an den Vereinsvorstand zwecks Bewilligung der Mittel zum Kauf eines Balles, wurde uns gesagt: Wir sind ein Turnverein und kein Sportverein. Turnt, dann könnt ihr eure Glieder auch geschmeidig erhalten.“

Doch die Gründungsmitglieder ließen sich nicht entmutigen und stotterten das Geld für den Ball selbst zusammen. Diese Geschichten möchte Pfaff bewahren.

Dazu sammelt er seit etwa zwei Monaten Bilder und Dokumente zur Handballabteilung. „Zunächst möchte ich die Fotos und Schriftstücke digitalisieren und archivieren. Langfristig habe ich aber die Idee, vielleicht auch ein Buch daraus zu machen“, erläutert Pfaff.

Um sein Projekt umsetzen zu können, hofft er auf Hilfe. „Es wäre toll, wenn die Leute in ihre Keller schauen könnten. Vielleicht gibt es da weitere Fotos und Schriftstücke“, ruft Pfaff die Felsberger auf. Einige hätten ihm ihre Fundstücke auch schon zur Verfügung gestellt. Aber es gebe noch einige Lücken. „Vielleicht findet sich zum Beispiel jemand, der in der ersten Frauenmannschaft von 1946 mitgespielt hat.“

Auch die Namen der auf den Fotos abgebildeten Spieler seien teilweise schwer zuzuordnen. Da hilft dann manchmal der Zufall: „Es gab einen Spieler, den niemand benennen konnte. Bei der Jubiläumsfeier stand er dann plötzlich vor mir und sprach mich an.“ Der Spieler war Helmut Lange, der älteste noch lebende Eintracht-Handballer.

Lange nahm das Vorhaben von Pfaff zum Anlass, zu einem ehemaligen Mannschaftskameraden, dem zweitältesten noch lebenden Eintracht Handballer Erich Arbert, nach über 60 Jahren wieder Kontakt aufzunehmen. „Dadurch hat sich mein Projekt schon jetzt mehr als gelohnt“, sagt Pfaff.

Wer Peter Pfaff Bilder oder Dokumente zur Verfügung stellen möchte, kann ihn unter Tel. 05662/1765 kontaktieren.

Von Nicole Schippers

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare