Fächerverbindendes Projekt - Präsentation der Wilhelm-Filchner-Abiturklassen

Die Gesichter der Nacht

Mit Dracula-Schminke: Annika Simon behandelte mit ihren Mitstreitern den Mythos.

Wolfhagen. „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“: Das Lied, das einst Gustaf Gründgens im Film „Tanz auf dem Vulkan“ sang, wurde jetzt für 96 Schüler der Jahrgangsstufen Q 1 sowie Q 2 der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (WFS) zum Motto. Denn die Nacht mit all ihren musikalischen, literarischen, künstlerischen, gesellschaftspolitischen, technischen oder wirtschaftlichen Facetten war unter Leitung des Pädagogen Norbert Waldmann Thema ihres fächerübergreifenden Projekts.

Ziel dabei war die Verbesserung der Fach- und Medienkompetenz bei der Berufs- oder Studienwahl nach dem Abitur. Wobei die Leistungen der Projektarbeiten, die die Schüler präsentierten, auch ein Bestandteil für ihr Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife bilden, nämlich mit 20 Prozent beim mündlichen Abitur benotet werden.

Im Dezember 2010 war Findungstag, wurde den künftigen Abiturienten das Präsentationsprojekt vorgestellt, und sie konnten sich in eines der 23 Themen zum Oberbegriff Nacht einwählen. Während einer viertägigen Klausur im Münsterland sowie einer einwöchigen Vorbereitung, in der kein Fachunterricht stattfand, bereiteten sich die Schüler für ihren Präsentationstag vor. Ihr Themenkatalog umfasste das gesamte Alphabet von A bis Z: von Alptraum über Energie- und Klimapolitik, Träume, Dracula und Vampire, Pyrotechnik bis hin zum Zauber der Nacht in der Kunst. Unterstützt wurden die 96 jungen Leute, die in Kleingruppen mit jeweils drei bis fünf Teilnehmern ihr ausgewähltes Thema bearbeiteten und präsentierten, von 25 Lehrkräften. Die waren teilweise für das fächerverbindende Projekt freigestellt worden oder standen ehrenamtlich ihren Schülern zur Seite. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare