Gottesdienstmarathon: Jugendliche diskutierten im Sägewerk über Gott und die Welt

Im Gespräch über den Glauben

Musikmissionar: So nennt sich Sänger Daniel Harter. Fotos:  Rose

Neukirchen. Mit Gott kann man auf ganz unterschiedlichen Wegen in Kontakt kommen: Davon überzeugten sich in den vergangenen fünf Tagen Jugendliche im Neukirchener Sägewerk. Durchschnittlich 50 junge Leute zwischen 14 und 20 Jahren trafen sich dort allabendlich zu einem Gottesdienstmarathon, organisiert von der Entschieden für Christus (EC)-Jugendgruppe und der kommunal-evangelischen Jugendarbeit Neukirchen.

Zum ersten Mal hatten junge Gläubige die Chance, mit Gleichaltrigen über Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen. „Am Anfang der Woche stand das Experiment und die Frage, ob es Gott wirklich gibt“, erklärte Jugendreferent Denis Werth. Jugendliche haben Briefe an Gott geschrieben und sie per Flaschenpost auf die Reise geschickt: „Hier stellt sich die spannende Frage, ob sich Gott in irgendeiner Art und Weise zeigt“, sagte Werth. Friederike Auracher aus Stuttgart fragte am Donnerstag in ihrer Predigt „Warum lässt Gott das Leid zu?“. Zuvor stimmte Daniel Harter – seit 2003 freiberuflicher Musikmissionar und Gitarrist bei der Band Echtzeit – die jungen Leute auf die biblische Gedankenreise ein.

„Wenn ich die Nachrichten sehe, dann finde ich es zum Kotzen, was in dieser Welt passiert“, bezog Auracher Stellung. Doch müssten nicht nur Menschen Leid ertragen, auch Jesus habe es erlebt und letztlich durch die Auferstehung überlebt. „Gott ist mittendrin, er leidet selbst“, sagte die junge Christin. Gott habe ein Ziel: Leben ohne Leid.

Und hier brachte Friederike Auracher weiße Kotztüten ins Spiel: „Das, was ihr zum Kotzen findet, schreibt doch auf Zettel und steckt sie in die Tüten. Gebt eure Sorgen bei Jesus ab“, ermutigte die 26-Jährige. Die rostige Tonne, darauf ein Kreuz, Kerzen – Paula Weidemeyer und viele andere junge Gläubige gaben ihre notierten Nöte am ungewöhnlichen Altar ab. Dass Glaube „Soviel mehr“ sein kann, bewies anschließend die Tobias-Hundt-Band. Themen wie Gnade und die Suche nach dem „Mehr“ im Leben verpackten die Musiker in eingängige Rocksongs und Balladen. (zsr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare