Gespräche unter Frauen

Radio HNA-Moderator Daniel Ebert spielte Angela Merkel

Fritzlar. Es ist, wie es ist. Und eine Kanzlerin ist auch nur eine Frau. So staunten wohl auch nur die Männer, dass Angela Merkel bei ihrem Blitz-Besuch in der Fritzlarer Innenstadt am Donnerstagnachmittag froh über so manches Gespräch mit den Fritzlarer Frauen war.

Dabei bekam sie von der Basis Tipps für ihren Kleidungsstil. Sonja Glogau riet der Kanzlerin zu einer Farb-Typberatung.

Tatsächlich empfahl sie das jedoch nicht Angela Merkel, sondern Daniel Ebert. Der Radio-HNA-Moderator hatte sich gestern mit Perücke, Make-up und Damenanzug in die Bundeskanzlerin verwandelt.

Während der kleine Schwindel aus der Nähe schnell aufflog, schauten sich doch so manche Passanten verwundert um, als anscheinend die Regierungschefin samt Sicherheitspersonal und Kamerateam durch die Gassen der Fachwerkstatt spazierte.

„Ist sie das wirklich?“, fragte sich zum Beispiel Alexander Nitsche für einen kurzen Moment. „Sie ist viel zu groß, der Anzug sitzt schlecht, die Haare liegen nicht gut, und sie lächelt oft.“ Das habe die Doppelgängerin verraten.

Immer wieder stoppte die HNA-Merkel für ein kurzes Gespräch mit den Menschen auf der Straße, gab sich volksnah und ging auf die Leute zu. Anders als die Anhänger der CDU, die bereits mit dem Aufbau für die eigentliche Veranstaltung am Abend auf dem Domplatz beschäftigt waren: Sie nahmen eher reißaus vor der Kanzlerin. Also, vor ihrer Doppelgängerin. Der Nordhessen-Beauftragte der CDU, Michael Stöter, betonte dann aber noch, dass der Auftritt der Doppelgängerin eigentlich eine Werbung für die Veranstaltung am Abend sei.

Dass ihr ihre Handhaltung mehr Sicherheit gebe, verriet indes die Kanzlerin alias Daniel Ebert mit Pieps-Stimme zum Beispiel Heike Lampe aus Singlis. „Ich finde es sehr amüsant, dass hier eine Doppelgängerin unterwegs ist“, sagte Lampe. Über die Energiewende wollte Wolfgang Naujokat mit der Kanzlerin zum Anfassen plaudern. Naujokat und seine Frau Renate stammen aus der Uckermark, der Heimat Merkels. „Wir sind aber nicht wegen der Kanzlerin hier“, so Naujokat.

So freundlich die Merkel-Doppelgängerin war, so bestimmt gab sie sich auch. Die Anlieger sollten die Fenster schließen, raunzte sie einem Sicherheitsmann zu. Der Band, die beim Soundcheck war, befahl sie, dass sie keine Stücke spielen sollten, in den der Name Steinbrück auftauche. Die Doppelgängerin kennt ihn also, den Namen des SPD-Herausforderers. Und war da ein wenig Unsicherheit beim Merkel-Double? Denn kurze Zeit darauf fragt sie den Chef der Band dann doch, was er von Steinbrück hält.

Bilder von der falschen Angela Merkel

Dangela: Daniel Ebert von Radio HNA als Angela Merkel in Fritzlar

Lothar Graupner, der den Kanzler-Auftritt für die Stadt fotografisch festhielt, gab der Doppelgängerin etwas mit auf den Weg: „Jeder wird seinen Platz in der Geschichte bekommen.“ Merkel schweigt einen Moment und bekommt von einer älteren Dame kurz drauf den Tipp, öfter zum roten Blazer zu greifen, denn der stehe ihr besser. Und außerdem sollte sie öfter mal ein offenes Wort sprechen.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Yüce

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare