Auch alternative Methoden vorgestellt

Gesundheitsmesse lockte 2500 Besucher nach Wolfhagen

+
Trendsportarten mit Spaß- und Muskelkatergarantie: Fitnessexperte Daniel Köntopf (rechts) zeigt Uwe und Klaudia Kälber, wie es geht.

Wolfhagen. Es ist nur ein klitzekleiner Pieks. So klein, dass man fast nicht spürt, wie die winzige Nadel in den Zeigefinger schießt. Wer kein Blut sehen kann, schaut einfach weg.

Denn genau auf das hat es Reinika Devi Hauser am Wochenende in der Wolfhager Kulturhalle abgesehen.

Blut als Spiegel der Gesundheit: Reunika Devi Hauser (links) nutzt die Dunkelfeld-Vitalblutuntersuchung, um den Besuchern in wenigen Minuten Auskunft über die Qualität des Blutes zu geben.

Mittels der Dunkelfeld-Vitalblutuntersuchung lässt die Heilpraktikerin für die Besucher der dritten Wolfhager „bleibgesund“-Tage deren roten Lebenssaft zum Spiegel der eigenen Gesundheit werden. Über ein Mikroskop auf den großen Bildschirm gebracht, können Patienten die Diagnose mit eigenen Augen verfolgen und so wertvolle Hinweise auf ihren Gesundheitszustand erhalten. „Nur ein gesundes Blut schützt vor Krankheiten und gibt uns mehr Lebensqualität“, sagt Hauser, die seit vielen Jahren auf diese in der Schulmedizin bis heute unterschätzte Methode schwört. „Wir können in wenigen Minuten den aktuellen Zustand des Bluts messen“, erklärt Prof. Dr. Martin Kipp, der gemeinsam mit Hauser in deren Oelshäuser Praxis arbeitet. „Das Blut sagt sehr viel mehr, als die Schulmedizin ihm zugesteht.“

Ein gesunder Lebenswandel trägt laut Hauser und Kipp zur Blutqualität bei, entsprechende Tipps liefert die Gesundheitsmesse reichlich. Über 40 Aussteller präsentieren den rund 2500 Besuchern ihre Angebote und informieren über neue Trends der Gesundheitsvorsorge. Dass dabei in Kultur- und Stadthalle neben der Schulmedizin auch sogenannte Energiearbeiter und Coaches eine Plattform erhalten, ist für Mitorganisatorin Ellen Thiele nur konsequent: „Es ist ja gerade das Schöne, dass wir hier die klassischen mit den alternativen Methoden verbinden können, genau deshalb sind Sanitätshäuser da, das Wolfhager Krankenhaus aber auch genügend Heilpraktiker, die mit ihrer Arbeit den Menschen vielversprechende Möglichkeiten bieten.“

Powerstrips, Steine, Kräuter 

Will beim nächsten Mal selbst als Ausstellerin dabei sein: Tarina S. Kruse, Heilpraktikerin für Frauenheilkunde aus Habichtswald, im Gespräch mit Rosel Hecker und Uta Messerschmidt (von links) vom Verein Allianz gegen Brustkrebs.

Energetisch aufbereitetes Wasser, Powerstrips gegen Schmerzen oder Gesundheit versprechende Steine und Kräuter - dass Heilpraktiker und Co. mit ihren Methoden längst ihre Berechtigung haben, scheint dabei auch in der Wolfhager Kreisklinik angekommen zu sein. Auch wenn Dr. Uwe Hecht selbst immer zunächst auf die Schulmedizin vertrauen würde, ist der breitgefächerte Mix der Wolfhager Gesundheitstage aus Sicht des Chefarztes Anästhesie doch eine „interessante Kombination“: „Es gibt eben auch andere Facetten der Gesundheitsarbeit, und jede wird ihre Berechtigung haben“.

Bei „bleibgesund“ gehe es ihm persönlich vielmehr um Vertrauen und das direkte Gespräch mit den Menschen der Region. „Wir wollen zeigen, dass wir da sind und alle zusammen mit Engagement an der Zukunft unserer Klinik arbeiten.“ Die stehe derzeit gut da, beruhigt er die Besucher. „Wir haben gut zu tun und sind ausgelastet, was sich sicher irgendwann auch in Wirtschaftlichkeit niederschlagen wird.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare