IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Walter Lohmeier zur wirtschaftlichen Lage

„Es gibt guten Nährboden“

Volles Bürgerhaus: Der dritte Neujahrsempfang der Stadt Zierenberg kam bei den Gästen sehr gut an. Fotos:  zih

Zierenberg. Nordhessen - eine Region im Aufwind. Unter diesem Zeichen stand der Neujahrsempfang der Stadt Zierenberg am Sonntag. Bürgermeister Stefan Denn umriss im vollen Bürgerhaus mit seiner kurzen Reise in acht Etappen die Lage in Zierenberg und gab einen Ausblick.

Natürlich bestimmten Sparzwänge in den kommunalen Haushalten das Geschehen, in bescheidenem Maße müsse aber auch investiert werden. Das gelte für den Kindergarten ebenso wie für Straßenbau, Kanalsanierungen und die Feuerwehr, für die in Oelshausen das Haus erweitert werden soll. Auch werde der Eingangsbereich des Bürgerhauses erneuert.

Denn warb für den Verkauf von Baugrundstücken, um sich im „schönen Zierenberg“ niederzulassen. Ein Gewerbegebiet entlang der Bundesstraße 251 zwischen Oelshausen und Istha sei möglich, sagte Denn mit Blick auf eine wirtschaftliche Stärkung der Stadt. Die wirtschaftliche Lage hatte anschließend Dr. Walter Lohmeier, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handwerkskammer Kassel, fest im Blick. Er lobte das neue, optimitische Denken in der Region und sprach von einer großen Innovationsbereitschaft. Der konjunkturelle Einbruch 2008 habe zwar Spuren hinterlassen, „aber die Krise ist nun deutlich überwunden“.

Der Großraum Kassel könne sich mit seinen Zahlen auf dem Arbeitsmarkt und bei Konjunkturprognosen sehen lassen, teilweise seien die Werte besser als in Südhessen. „Es gibt einen guten Nährboden in der Region.“ Das treffe auch auf den Standort Zierenberg zu.

Besonders günstig stehe die Region als Logistikstandort da. Den wolle man durch internationale Kontakte weiter stärken. Lohmeier sprach auch eine Regionalreform an und sagte, „es muss eine einzige Gebietskörperschaft geben“. Es gebe bei diesem Thema eine „viel zu starke parteipolitische Positionierung“. Lohmeier: „Wir brauchen ein erkennbares Profil.“ (awe)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare