Dr. Giebel: Mit Bioenergie in die Zukunft

Homberg. In Zeiten, in denen der Energiebedarf stetig steige, könne man auch über Bioenergiedörfer nachdenken, teilt der Bürgermeisterkandidat Dr. Stefan Giebel (SPD) mit. Derzeit prüfe er in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel, ob die Infrastruktur für ein solches Projekt auch im Schwalm-Eder-Kreis eine Zukunft haben könnte.

Die Vorstellung an sich sei nicht neu, orientiere man sich doch an dem Vorbild des Vorzeige-Projektes des Ortsteils Wettesingen in Breuna, der mit seiner neuen Heizzentrale zum Bioenergiedorf gekürt wurde. In einem Probelauf erfreuten sich 194 Haushalte über Wärme aus erneuerbaren Energien. „Sogar die Abwärme dieser Anlage kann noch genutzt werden“, so Giebel in seiner Mitteilung. Das Verfahren sei recht einfach: Die Wettesinger Energiegenossenschaft kauft bei der im Dorf ansässigen Biogasanlage Biorohgas, das dem Blockheizkraftwerk zugeführt wird. Der dort produzierte Strom wird dann ins Netz eingespeist und die Wärme bekommen die Haushalte.

Mit einem solchen System spare man nicht nur Energiekosten, sondern mache sich auch größtenteils von den Großkonzernen unabhängig, teilt Giebel mit. (may)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare