Giebel eines Fachwerkhauses in Naumburg neigt sich und droht einzustürzen

+
Einsturzgefahr: Bei diesem Fachwerkhaus in Naumburg neigt sich der Giebel.

Naumburg. An der Unteren Straße 41 in Naumburg drohte ein denkmalgeschütztes, dreigeschossiges Fachwerkgebäude einzustürzen. Im oberen Teil des leerstehenden Gebäudes ist ein Balken gebrochen.

Aus Sicherheitsgründen hatte die Bauaufsicht des Landkreises Kassel den Bereich vor dem Haus gesperrt, sagte Harald Kühlborn, Sprecher der Kreisverwaltung, auf HNA-Anfrage. Anwohner waren bereits am Mittwochabend darauf aufmerksam geworden, weil sich der Giebel zur Straße hin geneigt hatte. Noch am Donnerstag wurde das Gebäude mit einer Stütze gesichert, so dass die Einsturzgefahr vorerst gebannt ist.

Mit Hilfe eines Spanngurtes und eines Balkens hat Zimmermeister Reiner Arend die Verschiebung des kaputten Balkens zur Straße hin gestoppt. Den Auftrag zu den Sicherungsarbeiten hatte der Handwerker aus Altenstädt vom Hauseigentümer erhalten, der angeblich in Hamburg lebt. „Das Problem ist die Wölbung eines Ständerbalkens und des Gefaches nach außen.“ Sechs Gefache, die den Balken umgeben, drohten herauszubrechen. Der Dachstuhl sei schief und neige sich in Richtung Straße.

Mit dem Denkmalschutz und dem Eigentümer werde vermutlich über den Abriss der Immobilie verhandelt werden müssen, sagt Kreissprecher Kühlborn. Am Freitag wolle ein Statiker zusammen mit der Bauaufsicht das Gebäude in Augenschein nehmen und dessen Standfestigkeit überprüfen. Die Begutachtung soll ebenfalls Aufschluss über weitere Maßnahmen geben.

Das mehrere hundert Jahre alte Fachwerkhaus grenzt unmittelbar an zwei weitere Gebäude, eins davon ist bewohnt. Beide Nachbarhäuser seien laut Kühlborn nicht gefährdet.

Einige Menschen, die am Donnerstagmittag am Haus vorbeiliefen, wunderten sich über das Absperrgitter. „Mein Sohn Luuk ist blind und heute Morgen mit dem Fahrrad dagegen gefahren“, berichtete Sandra Stadler, die in Naumburg Urlaub macht. Sie sei auf dem Weg zum Edeka gewesen. Eine 75-jährige Naumburgerin, die nur einige Hausnummern weiter wohnt, kennt das Haus schon seit ihrer Kindheit. „Es steht schon seit über zehn Jahren leer“, berichtet sie. Bei einem Sturm im Frühjahr sei bereits eines der Gefache herausgebrochen. Aber sonst sei ihr keine Verschlechterung des Zustandes aufgefallen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Bauaufsicht des Landkreises Kassel wegen einsturzgefährdeter Gebäude zur Tat schreiten musste. So wurden erst vor einigen Jahren in Wettesingen an einem Gebäude Sicherungsmaßnahmen ergriffen, sagt Kühlborn. Das Problem sei, dass die Eigentümer oft nicht das Geld hätten, um die alternde Bausubstanz zu erhalten. „Diese Situation wird sich weiter zuspitzen“, prophezeit Kühlborn.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare