1. WLZ
  2. Hessen

Leiche nach Explosion in Wohnhaus geborgen: Polizei nennt Details

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk, Florian Dörr

Kommentare

In Lauterbach (Vogelsbergkreis) findet eine Explosion in einer Doppelhaushälfte statt. Nun gibt die Polizei weitere Informationen bekannt.

Update vom Dienstag, 18. Oktober, 18 Uhr: Nach der Bergung einer Leiche nach einer Explosion in einer Doppelhaushälfte in Lauterbach im Vogelsbergkreis, nennt die Polizei nun weitere Details. Die Obduktion habe demnach keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden gegeben. Daher gehen die Beamten davon aus, „dass das Explosionsgeschehen ursächlich für den Tod des Mannes sein dürfte“, heißt es in der Pressemitteilung.

Noch immer steht allerdings die Identität des Verstorbenen nicht zweifelsfrei fest. Ein DNA-Abgleich soll Abhilfe schaffen. Das Ergebnis erwartet die Polizei im Laufe der nächsten Woche.

Das Haus in Lauterbach (Vogelsbergkreis) ist vorerst nicht mehr bewohnbar.
Das Haus in Lauterbach (Vogelsbergkreis) ist vorerst nicht mehr bewohnbar. © Fuldmedia/dpa

Lauterbach: Leiche nach Explosion in Wohnhaus geborgen

Update vom Mittwoch, 12. Oktober, 16.49 Uhr: Nach der Explosion in einer Doppelhaushälfte in Lauterbach (Vogelsbergkreis) ist eine Leiche geborgen worden. Ob es sich um den vermissten 57 Jahre alten Hausbewohner handelt, ließ die Polizei zunächst offen. Sie sprach am Mittwoch (12. Oktober) von einer „toten Person“, deren Identität noch nicht feststehe.

Die Einsatzkräfte fanden den Toten im Keller des einsturzgefährdeten Gebäudes, in dessen Trümmern am Mittwoch Abtragearbeiten liefen. Die Staatsanwaltschaft in Gießen ordnete eine Obduktion der Leiche an – auch, um die genaue Todesursache zu klären. Mit den Ergebnissen rechnen die Ermittler Anfang nächster Woche. Die weiteren Untersuchungen dauern an.

Explosion in Lauterbach: Zuvor handfester Streit - Vermisster unter Trümmern? 

Update vom Dienstag, 11. Oktober, 11.41 Uhr: Nach der Explosion in einem Doppelhaus in Lauterbach (Vogelsbergkreis) hat die Polizei weitere Details bekannt gegeben. Demnach soll es nach derzeitigem Ermittlungsstand kurz vor der Detonation einen Streit zwischen zwei Hausbewohnern, einem 57-Jährigen und einer 51-Jährigen, gegeben haben.

Dieser wurde offenbar handfest: Nach Angaben der Polizei konnte sich die Frau „mit leichten Verletzungen aus dem Haus retten“, während der Mann im Gebäude blieb. Kurz darauf soll es im Inneren der Doppelhaushälfte zur Explosion gekommen sein. Im Anschluss entwickelte sich ein Brand, den die Feuerwehr löschen konnte.

Lauterbach (Vogelsbergkreis): Streit vor Explosion - Haus muss abgetragen werden

Anhand der bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die Explosion in Lauterbach „mittels Gas in suizidaler Absicht von dem 57-jährigen Mann ausgelöst wurde“ und er sich noch in den Trümmern befindet. Er wird seit der Explosion vermisst. Rettungskräfte und Ermittler konnten das Gebäude bislang aus Sicherheitsgründen nicht betreten. Es ist akut einsturzgefährdet und muss abgetragen werden. Weitere Arbeiten vor Ort sollen im Laufe des Dienstag stattfinden.

Die 51-Jährige und ein weiterer Mann wurden mit leichten Verletzungen zur ärztlichen Versorgung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die Brandursachenermittlungen dauern weiterhin an. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Anmerkung der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Notfall-Situationen gibt es außerdem unter www.deutsche-depressionshilfe.de. Hilfe bietet auch der Krisendienst Frankfurt unter 069-611375. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.bsf-frankfurt.de.

Explosion in Wohnhaus in Lauterbach: Mann wird vermisst - Massiver Schaden an Gebäude

Erstmeldung vom Dienstag, 11. Oktober, 9.38 Uhr: In Lauterbach (Vogelsbergkreis) ist es am Montagabend (10. Oktober) zu einer folgenschweren Explosion gekommen. Nach bisherigen Informationen ereignete sich die Detonation gegen 19.40 Uhr in einer Doppelhaushälfte, woraufhin das Haus in Brand geriet.

Die alarmierte Feuerwehr hatte den Brand zwar schnell unter Kontrolle und führte Löscharbeiten durch. Ein Mann wurde jedoch vermisst. Aufgrund der akuten Einsturzgefahr konnten die Rettungskräfte das Haus in Lauterbach zunächst nicht betreten. Zwei Personen wurden zudem mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht.

Lauterbach (Vogelsbergkreis): Explosion in Wohnhaus - Gebäude stark beschädigt

Die genauen Umstände des Vorfalls im Vogelsbergkreis sind derzeit noch nicht bekannt und Bestandteil der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

Auch am Dienstag (11. Oktober) fehlt von dem vermissten Mann jede Spur, wie ein Sprecher der Polizei in Fulda am Morgen mitteilte. Wann eine Suchaktion gestartet werden kann, steht aktuell noch nicht fest. Durch die Detonation wurden beide Doppelhaushälften in Lauterbach stark beschädigt und sind vorerst nicht mehr bewohnbar. (fd)

Ebenfalls im Einsatz waren Retter am Wochenende in Lauterbach: Hier verletzte sich ein Motorradfahrer schwer.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion