Dominik Dubik und Marius Lürig wollen mit ihrer Musikschule Hinterhof-Helden neue Wege gehen

Vom Glück des schönen Zufalls

Die Hinterhof-Helden: So heißt die junge Musikschule der Musiker und Bandkollegen, Dominik Dubik (links) und Marius Lürig in Fritzlar. Foto: Yüce

Fritzlar. Sie sind Musiker und haben mit ihrer Band Alpha Academy schon auf vielen Bühnen gestanden – tausende Zuschauer zum Beispiel als Vorband der Guano Apes begeistert. Doch steht für Dominik Dubik und Marius Lürig fest, dass das Leben für Musiker eben nicht nur auf der Bühne stattfindet. „Wir wollen nicht darauf warten Rockstars zu werden, wir wollen zeigen, was Musik bewirken kann“, sagt Dominik Dubik. Und das sei jede Menge – zum Beispiel auch im sozialen Bereich.

Die Bandkollegen und Freunde eröffnen in einem 160 Quadratmeter großen Loft im Haddamarweg 11 in Fritzlar am Samstag, 14. Dezember, zwischen 11 und 15 Uhr, ihre etwas andere Musikschule „Hinterhof-Helden“.

Das habe schon etwas vom Glück des Zufalls, denn beide hätten bereits unabhängig voneinander Pläne gehabt, Musik zu unterrichten. Daraus sei dann die Idee entstanden, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

Noch riecht es nach Farbe in den Räumen, doch die Einrichtung steht bereits in den hellen und lichtdurchfluteten Zimmern. Gitarren hängen an der Wand, Schlagzeuge stehen in einem Raum, in einem anderen ein Klavier und über die Länge einer Wand ist alles vollgepackt mit Technik. Bildschirme. Mischpult, Aufnahmegeräte, Lautsprecher und Co..

„Wir setzen bei unserem Unterricht auf moderne technische Hilfsmittel“, sagt Lürig. Dazu gehören speziell erstellte Playbacktracks, Videoanalyse, Online-Unterrichtsmaterial und vieles mehr. Um das Erlernte auch mal live und mit Bandbegleitung umzusetzen, gibt es Bandproben in der Musikschule. Denn zum Spielen in einer Band gehöre mehr als nur das Beherrschen des eigenen Instruments. Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Zuverlässigkeit seien nur einige Eigenschaften, um die es dabei gehe. Schlagzeug, Gitarre, Bass, und noch jede Menge mehr kann man von Dubik und Lürig lernen. Und es soll auch Gesang-Workshops geben.

Gefühl für Musik

„Songtexte analysieren und schreiben und ein Gefühl für Musik entwickeln, Instrumente lernen“, nennt Dubik weitere Beispiele für ihre Arbeit. Das alles haben sie erst kürzlich mit arbeitslosen Jugendlichen geübt. „Über die Musik bekommt man sie leichter dazu, interessiert an Texten zu arbeiten, ein Sprachgefühl zu entwickeln und kreativ zu schreiben“, erklärt Dubik. Auf dem Programm stehen Lieder, die die Schüler gerne hören.

„So lernt es sich leichter“, erklärt Lürig. Mit dem Unterrichten haben die zwei Musiker bereits Erfahrung, beide leiten Musik-Projekte an Schulen. So etwa in Homberg und Borken. „Wir haben Schulen angeschrieben und uns vorgestellt“, sagt Lürig. Die Resonanz sei gleich gut gewesen.

www.hinterhofhelden.de

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare