Budenzauber und Weihnachtsbäckerei: Clobesmarkt in der Homberger Innenstadt

Glühwein und Geschenke

Geschenkideen: Aussteller, wie hier die Kyffhäuser-Frauen, bieten eine große Auswahl. Archivfoto: aqu

Homberg. Die Adventskerze auf dem Homberger Burgberg verbreitet bereits weihnachtliches Flair über der Kreisstadt, vom 3. bis 5. Dezember gibt es dazu passend den Weihnachtsmarkt, der in Homberg Clobesmarkt heißt.

Höhepunkt für die Kinder ist der Besuch des Nikolaus, der in diesem Jahr bereits einen Tag früher unterwegs ist. Am Sonntag kommt er gegen 18 Uhr mit seinem himmlischen Gefolge auf den Marktplatz. Im Gepäck hat er viele Geschenke für die jungen Clobesmarkt-Besucher. Zudem können sich die Jüngsten als Nachwuchs-Konditoren versuchen: Täglich von 14 bis 18 Uhr öffnet die Weihnachtsbäckerei ihre Pforten.

Aufstieg zum Glockenturm

Schwindelfreie können an allen drei Tagen um 14 Uhr die Türmerwohnung besichtigen. Am Samstag gibt es eine Führung zu den Glocken von St. Marien. Treffpunkt ist um 17.30 Uhr am Labyrinth auf dem Kirchplatz.

Auf der Märchenbühne unterhalten Chöre und Musiker von Schulen, Kindergärten, Kirchen und Vereinen die Besucher. Musikalische Höhepunkte sind die Auftritte von Nicole Jukic und dem A-capella-Quartett Candlelight voices.

Besucher können das Programm auch selbst bereichern: Wer etwas vorsingt, eine Geschichte erzählt oder etwas bastelt, kann sich als „Weihnachtsstar“ bewerben.

Am Sonntag ist von 11 bis 17 Uhr das Heimatmuseum geöffnet. Zu sehen ist eine Ausstellung zur Geschichte der regionalen Eisenbahn.

Organisiert wird der Weihnachtsmarkt von der Stadt und dem Stadtmarketing Homberg sowie den Kaufleuten. Am Freitag eröffnen Bürgermeister Martin Wagner, Türmer Dennis Willershausen und junge Sänger der Kindertagesstätte Osterbach um 11 Uhr das dreitägige Markttreiben. Zur Stärkung werden viele deftige, süße und flüssige Leckereien angeboten.

Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare