Lebendiger Adventskalender in Altenstädt: Kinder genossen Stallweihnacht

Goldtaler vom Heuboden

Märchenstunde: Katharina Löw las den Kindern in der Kimmschen Scheune das Märchen „Sterntaler“ vor. Foto:  Michl

Altenstädt. Als Katharina Löw den über 30 eng auf Strohballen sitzenden Mädchen und Jungen das Grimmsche Märchen „Sterntaler“ vorgelesen hatte, regnete es tatsächlich vom Heuboden der Kinder goldene Taler. Natürlich nicht aus echtem Edelmetall, sondern glänzendes Spielgeld.

Als Türchen des vom 1. bis zum 24. Dezember jeweils täglich um 17 Uhr beginnenden „Lebendigen Adventskalender“ in Altenstädt hatte diesmal die Familie Kimm an der Teichstraße 7 das Tor ihrer großen landwirtschaftlichen Scheune geöffnet und die Kinder zur Stallweihnacht eingeladen. Die Kinder durften sich nach dem Vorlesen der Sterntaler-Geschichte noch kreativ betätigen. Sie bemalten vorgefertigte Holzsterne als Schmuck für den heimischen Christbaum.

Inzwischen findet in Altenstädt zum sechsten Mal der Lebendige Adventskalender statt, initiiert von der Kinderkirche der Evangelischen Kirchengemeinde und mit großer Unterstützung von Familien, Firmen und Vereinen aus dem Ort. „Sinn und Zweck unseres Adventskalenders ist es“, so Katharina Löw, „dass Menschen in Altenstädt für die Kinder ihre Türen öffnen und dann eine kleine Überraschung für die Mädchen und Jungen parat haben, mit ihnen basteln, spielen, singen oder ihnen vorlesen“.

Singen ist übrigens zu Beginn eines jeden Adventskalendertüröffnens ein fester Bestandteil. Denn die Kinder stimmen zusammen mit den Kinderkirchenhelfern sowie den mitgekommenen Mamas, Papas, Omas und Opas zuerst immer ein Lied von Rolf Zuckowski an: „Macht euch bereit, jetzt kommt die Zeit, auf die ihr euch freut. Bald schon ist Weihnacht, fröhliche Weihnacht.“

Das 24. und damit letzte Türchen im Altenstädter Aventskalender ist das Portal der Dorfkirche. Im Gotteshaus feiern dann Jung und Alt am Heiligen Abend den traditionellen Weihnachtsgottesdienst. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare