Nein-Sagen ist gut, muss aber gelernt werden

Grenzen setzen und verteidigen

Regina Ibanek

Bad Zwesten. Mit einem Vortragsabend zum Thema Grenzen setzen – Grenzen überschreiten wandte sich der Kirchenvorstand von Bad Zwesten mit Pfarrerin Dorothea Wecker an die Kirchengemeinde.

Regina Ibanek vom Referat Erwachsenenbildung der evangelischen Kirche forderte die Diskussionsteilnehmer auf, ihre Grenzen zu erforschen und konsequent auch „Nein“ zu sagen, wenn die Anforderungen nicht den Wünschen entsprechen.

Immer wieder stießen wir auf Grenzen, erläuterte Ibanek. Diese könnten unseren Körper, unsere Zeit, unsere Lebensräume, unser Eigentum oder unsere Gefühle betreffen. Grenzen dienten dem Schutz, könnten aber auch einschränken. „Es ist weder gut noch schlecht, sich abzugrenzen“, sagte die Referentin.

„Ein freundliches Nein kostet kaum Zeit, erspart Ärger und wirkt sich positiv auf die Laune aus“, sagte Regina Ibanek. Interessant war zu erfahren, dass bei einem deutlichen Altersunterschied der Zuhörer ähnliche aber auch unterschiedliche Auffassungen zu Grenzsituationen vertreten wurden. (zeb)

Das Landeskirchenamt bietet ein Fernstudium Erwachsenenbildung an, die sich im kirchlichen Bereich engagieren und dort Gruppen betreuen möchten. Die Langzeitfortbildung im Schwalm-Eder-Kreis in Homberg stattfinden. Näheres bei: erwachsenenbildung@ekkw.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare