Wegen sexueller Belästigung: Zwei Jahre Bewährung für Mann aus dem Altkreis Ziegenhain

Griff an Brüste: 58-Jähriger verurteilt

Schwalmstadt. Ein 58-jähriger Mann aus dem Altkreis Ziegenhain ist jetzt vom Amtsgericht Schwalmstadt wegen sexueller Belästigung zu drei Monaten Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde zu zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt.

Außerdem muss der Mann im ersten Bewährungsjahr 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Richter und Schöffen sahen es als erwiesen an, dass der Täter im April dieses Jahres eine Frau sexuell belästigt hat. Weil das Opfer an einem hirnorganischen Syndrom leidet, konnte es sich nicht wehren.

In einer Pflegeeinrichtung im Altkreis besuchte der 58-Jährige damals seine Mutter. Während er sich im Aufenthaltsraum befand, sei ihm eine Frau im Garten aufgefallen, sagte der Täter vor Gericht. Er habe dann beschlossen, zu ihr zu gehen, ihr die Kleidung hochgeschoben und sie an die Brüste gefasst. Er widersprach jedoch Zeugenaussagen, wonach er der wehrlosen Frau auch die Hose heruntergezogen und sie am Genital berührt haben soll. Als jemand hinzukam, sei er davongelaufen.

„Ich weiß, dass es nicht in Ordnung war, was ich getan habe“, sagte der Täter vor Gericht. Auch weil ein Arzt ihm in einem vom Gericht verlesenen Gutachten eine leicht geminderte Intelligenz bescheinigt hatte, und weil der Täter bisher noch nicht strafrechtlich aufgefallen war, folgte der Richter in seinem Urteilsspruch weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

„Wenn sich jemand nicht wehrt, bedeutet das nicht, dass es in Ordnung ist“, belehrte er den Täter. Auch wollte das Schöffengericht dem 58-Jährigen nicht abkaufen, dass er das Opfer untenherum nicht belästigt habe. Zwar konnte das Opfer nicht vernommen werden, Zeugen hätten jedoch anders ausgesagt.

Täter, Staatsanwältin und Rechtsanwältin nahmen das Urteil an und wollen auf weitere rechtliche Schritte verzichten. (joc)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare