Nach Großbrand in Schwalmgymnasium: Bürgermeister verurteilt Gaffer

Schwalmstadt - Der Bürgermeister prangert Schaulust beim Brand an. Die Arbeit der Feuerwehrleute beim Großbrand des Schwalmgymnasiums wurde durch Schaulustige teils erheblich behindert.

Das sagte im Gespräch mit unserer Zeitung Bürgermeister Wilhelm Kröll. Namens der Feuerwehr bittet der Verwaltungschef, dass Vergleichbares bei künftigen Einsätzen nicht mehr vorkommt.

Lesen Sie mehr:

- Nach Großbrand in Schwalmgymnasium: Unterricht geht weiter

- Schaulustige sollen fern bleiben 

Kröll schilderte, dass die Arbeit der Brandschützer zum Teil massiv gestört wurde. Viele neugierige Autofahrer ignorierten die Sperrung der Ascheröder Straße, einige fuhren mit ihren Wagen über die ausgerollten Schläuche.

Wie bereits berichtet, beklagen auch die Spitzen der Schwalmstädter Wehr das uneinsichtige, gefährliche Verhalten zahlreicher Neugieriger. Selbst zwischen den Feuerwagen seien Schaulustige hindurch gelaufen, um noch näher an die Brandstelle zu gelangen.

Wären zur Zeit des Feuers noch Menschen in der Schule gewesen, wäre das hochgradige Ärgernis noch riskanter gewesen, merkte Kröll an. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare