Förderschule in Wolfhagen feierte zwei Geburtstage und eine Einweihung

Große Show der Schüler

Jede Menge Musik: Auf unserem Foto sind der Chor der Förderschule und die Tanz-AG gemeinsam in Aktion. Fotos:  Michl

Wolfhagen. Die derzeit 145 Mädchen und Jungen der zur Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule gehörenden Förderschule hatten am Freitag zwar unterrichtsfrei, untätig waren sie jedoch nicht. Denn gemeinsam mit ihren Lehrkräften, den Schulmitarbeitern, Ehrengästen, Eltern sowie ehemaligen Schülern feierten sie das 40-jährige Bestehen ihrer sozialpädagogischen Bildungseinrichtung.

Höhepunkt war an diesem Tag ein Festakt in der direkt gegenüberliegenden Kulturhalle, die im Untergeschoss auch die neuen Verwaltungsräume der Förderschule beherbergt, die während der Jubiläumsfeier offiziell eingeweiht wurden.

Zwei Schwerpunkte

Dritter Feiergrund der einstigen Sonderschule für Lernbehinderte und heutigen Förderschule mit den beiden Schwerpunkten Lernen sowie Sprachheilförderung: Seit zehn Jahren ist der Lehranstalt ein sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum angegliedert. Kooperationen bestehen hier mit allen allgemeinbildenden Schulen im hiesigen Schuleinzugsgebiet.

Der Festakt zum Geburtstag wurde – abgesehen von den Grußworten der Ehrengäste – mit Musik und Tanz allein von den Schülern gestaltet. Wochenlang hatten sie mit Unterstützung einer Lehrerin dafür geprobt. Am Tag ihres großen Auftritts waren sie dann aber allein auf sich gestellt. Denn ihre Regisseurin war am Vortag krank geworden.

Lampenfieber

Die Schüler entschieden sich trotzdem, ihre Auftritte durchzuziehen. Eine gute Entscheidung. Denn was sie auf der Bühne trotz einer großen Portion Lampenfieber präsentierten, war ein mitreißendes musikalisches und tänzerisches Feuerwerk: Der Chor präsentierte das Schullied, die Tanz-AG ihre Choreografie zu The Time Of My Life, und dann gab es auch noch die die Welthits der ganz Großen der Schlagerbranche aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren, ein ABBA-Revival, ein Medley mit Stücken der Neuen Deutschen Welle, ein Sockenmusical, den Europa-Rap und das Speed-Stacking.

Für Vergnügen sorgte auch das „Dalli-Klick“-Spiel, bei dem es galt, nach Kinder- oder Jugendbildern die jeweils gezeigte Lehrkraft zu erraten. Im rappelvollen Saal war man sich einig: Das war spitze. Als Lohn für die Mädchen und Jungen gab es immer wieder Beifall auf offener Szene.

Natürlich fehlte auch nicht in Text und Bild eine Vita der Förderschule in den zurückliegenden 40 Jahren, die Rosemarie Neumeyer in markanten Momentaufnahmen Revue passieren ließ.

Buntes Mitmachprogramm

Am Nachmittag verwandelte sich das Schulgelände in einen kreativen Spiel- und Sportplatz mit einem kunterbunten Mitmachprogramm für Jung und Alt. Informationen über das vielschichtige Angebot der Förderschule, eine Tombola sowie Fotoausstellung und natürlich Essen und Trinken rundeten das Geburtstagsfest ab.

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare