Kinder können sich im Rübenweg künftig an vielen Geräten vergnügen und austoben

Großes Hallo am Spielplatz

Spaß für Groß und Klein: Kaum ein Kind konnte der Versuchung wiederstehen, die neue Wippe auszuprobieren. Foto:s privat

Niedergrenzebach. Großer Bahnhof herrschte am neuen Spielplatz in Niedergrenzebach, Niedergrenzebacher aus allen Generationen waren der Einladung des Ortsbeirates gefolgt, den neuen Spielplatz am Rübenweg feierlich zu eröffnen.

Nach der Begrüßung der wichtigsten Gäste des Tages, der Niedergrenzebacher Kinder, freute sich Ortsvorsteher Axel Wenzel, unter den Gästen auch Schwalmstadts Bürgermeister Wilhelm Kröll, die Landtagsabgeordnete Regine Müller, Mitglieder des Magistrats, die Vorsitzenden aller örtlichen Vereine und Institutionen, Pfarrer Hans-Gerrit Auel im Namen des Ortsbeirates begrüßen zu können.

In seiner Rede ging er auf die lange Zeit zwischen den ersten Gedanken, der nicht unproblematische Findung eines geeigneten Geländes, bis hin zur fertigen Realisationen des Projektes ein. Zur Eröffnung waren sich die Gäste einig, dass ein schöner Spielplatz entstanden sei.

Ehe Bürgermeister Wilhelm Kröll den Spielplatz eröffnete, berichtete er, mit welchen Kosten und Arbeitsaufwand so ein Projekt verbunden war. Solch ein Angebot sei wichtig für ein intaktes Stadteilleben, betonte er. Der Aufwand habe sich auf jeden Fall gelohnt.

Die Niedergrenzebächer Ortsvereine komplettierten den Tag, indem sie einen Wetterunterstand für den Spielplatz sponserten, die Eon Mitte AG spendete einen Scheck für die Begrünung des Spielplatzes.

Während die Kinder den ganzen Nachmittag den neuen Spielplatz ausgiebig testeten, gab es für die Erwachsenen die Gelegenheit, den Tag mit Kaffee und Kuchen, Bratwürstchen, kalten Getränken und Gesprächen zu genießen und ausklingen zu lassen. Als sich das Fest in den Abendstunden auflöste, freuten sich Alt und Jung in Niedergrenzebach, nun wieder einen tollen Spielplatz im Ort zu haben, an dem Kinder ungestört spielen können. (alx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare