Gilserberg gibt noch keine Zusage für Finanzierung

Gründerzentrum fehlt noch Geld

Gilserberg. Die Arbeit sei wichtig, aber das dafür nötige Geld aus der Gemeindekasse knapp: Mit der Entscheidung, ob Gilserberg als eine von vier Kommunen auch weiterhin die Aktivitäten des Virtuellen Gründerzentrums unterstützt, wollen sich die Gemeindevertreter noch Zeit lassen.

Seit 2005 unterstützt das Gründerzentrum Menschen aus den beteiligten Kommunen Schwalmstadt, Willingshausen, Frielendorf und Gilserberg bei ihren Existenzgründungen. Doch zum Ende des Jahres läuft die Landesförderung des Projektes – mit der bislang die Hälfte der Kosten getragen wurden – aus.

Das bedeutet, dass Gilserberg und die anderen Gemeinden sowie Schwalmstadt die komplette Finanzierung tragen müssten. Für Gilserberg würde der Kostenanteil von jährlich 2500 Euro auf 4500 Euro steigen.

Angesichts einer schwierigen Haushaltslage sprachen sich die Gemeindevertreter dafür aus, die Entscheidung zu vertagen und offene Fragen zunächst im Haupt- und Finanzausschuss zu beraten. Zunächst solle abgewartet werden, ob „die anderen Gemeinden im Boot bleiben“, forderte Ulrich Gerhold (SPD). Schwalmstadt hat sich bereits für eine weitere Finanzierung entschieden.

Für Frank Siesenop (CDU) ist die Sache klarer: „Es geht um einen überschaubaren Betrag und das Geld ist beim Gründerzentrum gut angelegt.“ (bal)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare