Fraktionen wollen Unterschriften sammeln

Grüne und CDU: Aktiv gegen Fracking

Fritzlar. Die Fritzlarer CDU und B 90/Die Grünen wollen gemeinsam aktiv werden gegen Fracking, das umstrittene Verfahren zur Gewinnung von Erdgas in Nordhessen. Sie kündigen eine Informationskampagne und eine Unterschriftenaktion an.

Man werde nur Erfolg in dieser Frage haben, wenn es gelinge, die Bevölkerung Fritzlars für die Bedeutung des Themas Fracking zu sensibilisieren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden Fraktionsvorsitzenden Peter Kuttelwascher (Grüne) und Dr. Hans-Gerhard Heil (CDU).

Erst kürzlich fand ein Informationsabend der Grünen zum Thema Fracking in Nordhessen im Hardehäuser Hof statt. Dort referierten Experten über die potenziellen Gefahren dieser Technologie für Grundwasser und Geologie. „Dass es sich hier um ein heikles Thema handelt, war uns vorher schon bewusst. Dass der Einsatz des Fracking-Verfahrens allerdings so enorme Auswirkungen haben kann, ist neu“, sagte Dr. Heil.

Dazu ergänzte Kuttelwascher, dass von den Anträgen auf Fracking auch Fritzlar betroffen sei. Und für bedeutende Trink- und Heilwasserquellen in Bad Zwesten und Bad Wildungen sei auch das Fritzlarer Gebiet wichtig. Durch das Fracking gebe es besondere Gefahren.

Sogar das Umweltbundesamt habe erst kürzlich festgestellt, dass „sämtliche Bedenken ausgeräumt“ sein müssten, bevor Fracking zum Einsatz kommen könne.

Die Fritzlarer Einwohner sollen deshalb auf der Straße zum Thema Fracking und den damit zusammenhängenden Problemen aufgeklärt werden. „Es muss das Ziel sein, die Beteiligungsrechte der Betroffenen und der Öffentlichkeit zu stärken“, sagte Kuttelwascher.

Begleitend zur Informationskampagne werden auch Unterschriftenlisten bereit stehen, in die sich die Menschen zur Unterstützung des Protests eintragen können. Genaue Termine und Standorte werden noch bekannt gegeben. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare