Grüne: Land soll Straßen erhalten

Schwalmstadt. Knapp angenommen wurde in der jüngsten Schwalmstädter Stadtverordnetenversammlung ein Antrag der Grünen, in dem es um die Beseitigung der Frostschäden auf den Fahrbahnen geht.

Der Magistrat soll demnach darauf drängen, dass das Land ausreichend für die Ausbesserung der Schlaglöcher auf Bundes- und Landestraßen im Raum Schwalmstadt zahlt. Fraktionssprecherin Margitta Braun begründete den Vorstoß damit, dass lieber Geld in das gegenwärtige Straßennetz investiert werden solle als in die Vorbereitung des Weiterbaus der A 49 und einen Tunnel.

Der werde wie der „Brückentorso“ von Neuental später in der Landschaft herumstehen. Ohne den vollständigen Bau der Autobahn werde es kein Geld dafür geben. CDU-Fraktionssprecher Reinhard Otto nannte das „puren Wahlkampf“. Die Arbeiten gingen voran, „eins wollen wir nicht, ein zweites Neuental“. Für die Straßenausbesserung würden Land und Bund ihre Verpflichtungen einhalten.

„Respekt, dass Sie im Zusammenhang mit Schlaglöchern Ihre Grundsatzposition zur A 49“ anbringen, meinte Michael Schneider (SPD). Zu den Kosten der Wieragrundstraße schlug anschließend Volker Kaphingst (Linke) eine Brücke. Seinen Beitrag begleiteten einige der Abgeordneten mit lautstarkem Protest, einige griffen zum Mantel, um zu gehen. Bei 14 Ja-Stimmen reichten 14 Enthaltungen aus den Reihen von CDU, FDP und SPD zur Annahme des Antrags aus. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare