Grundschüler gingen viel zu Fuß und sparten jede Menge klimaschädliches CO2 ein

Grüne Meilen für Umwelt

Füchse-Gruppe mit Urkunde: von links Florian Mengel, Isabel Dumeier, Norisa Klee und Lena Nix. Foto: Först

Obervorschütz. Den Führerschein haben die Kinder der Obervorschützer Grundschule noch nicht. Ob sie aber überhaupt einmal als Autofahrer unterwegs sein werden, das bleibt abzuwarten. Denn die Mädchen und Jungen sind umweltbewusst. Für ihr neues Projekt, das im Rahmen des 1. Hessischen Tages der Nachhaltigkeit lief, erhielten sie eine Grüne Umwelturkunde von Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner.

„Vielfältig – nachhaltig – hessisch”, lautete die Überschrift der Aktion, innerhalb derer die Schüler mit einer „Grüne-Meile-Kampagne” zum Thema Klimaschutz gearbeitet hatten. Dazu hatten sie ihren Schulweg mit weißen Fußstapfen bemalt und die per pedes zurückgelegten Wegstrecken in Tagebüchern gesammelt. Anschließend konnten sie die so erzielten CO2-Ersparnisse ausrechnen.

Und da war einiges zusammen gekommen: Insgesamt, so die Rechnung der Kinder, hatte jede Klasse auf dem Weg zur Schule und wieder zurück täglich zwei Kilogramm CO2 eingespart.

„Wir haben heute Füße aus Pappe gebastelt und sie mit grüner und blauer Farbe angemalt, da schreiben wir noch drauf, was wir verändern möchten an der Welt und wovor wir zum Beispiel Angst haben, und dann wollen wir sie an die Politiker schicken”, erzählt Lena Nix aus Maden. Eine Erfindung, wie man die Umwelt schützen kann, hat Lilli Notz (7) schon in der Schublade: Einen Schlittenbus auf Schienen – mit Pedalen, vier Rädern und einem Kofferraum für zwei Personen.

„Man denkt ja immer, Kinder müssten von den Erwachsenen lernen, ich habe heute hier bei Euch fest gestellt, dass wir Erwachsenen aber auch von Kindern ganz viel lernen können”, lobte Bürgermeister Börner den eifrigen Nachwuchs. Ganz spannend habe er die Anregungen der Mädchen und Jungen in Sachen CO2-Einsparung gefunden, sagte Börner. Als Chef der Verwaltung, versprach er, werde er nun darauf achten, dass künftig auch im Rathaus CO2 eingespart, zum Beispiel beim Stromverbrauch. (zrf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare