Rechtliche Hürden für alte Kfz-Schilder gibt es nicht mehr

Grünes Licht für alte Kennzeichen gefordert

Schwalm-Eder. Viele Menschen im Schwalm-Eder-Kreis wollen ihr altes Autokennzeichen zurück. FZ, ZIG oder MEG könnte dann statt HR auf ihren Nummernschildern stehen.

Die alten Autokennzeichen dürfen wieder ausgegeben werden. Rechtliche Hürden gibt es nicht mehr. Allerdings muss sich der Landrat dafür aussprechen.

Jetzt will sich die CDU-Kreistagsfraktion für die Wiedereinführung der alten Kfz-Kennzeichen starkmachen. Einen entsprechenden Antrag wird die CDU am Montag in der Kreistagssitzung einbringen. Eine Befragung habe ergeben, dass knapp drei Viertel aller Autobesitzer in Deutschland ihr altes Kennzeichen wiederhaben möchten. Unter anderem sind Hofgeismar und Wolfhagen im Landkreis Kassel bereits zu den alten Kennzeichen zurückgekehrt.

Bei dem Verfahren spielt der Landrat eine entscheidende Rolle: „Die Kommunen stellen einen Antrag auf Zuteilung eines Alt-Kennzeichens beim Landrat als zuständige Zulassungsbehörde“, erklärt Vize-Landrat Winfried Becker. „Der Landrat entscheidet dann über den Antrag.“ Stimmt er dem zu, geht das Papier an das Verkehrsministerium des Landes.

Bislang war Landrat Frank-Martin Neupärtl dagegen. Grund dafür: Er befürchtet ein Altkreisdenken, das zulasten der gefundenen Identität des Landkreises nach der Gebietsreform gehe, teilte er dem Fritzlarer Bürgermeister Hartmut Spogat mit. Der sieht das anders: „Es ist der Wunsch einer Stadt, ihre Identität über das Kennzeichen auszudrücken. Deshalb fühlen wir uns nicht weniger dem Landkreis zugehörig“, sagt Spogat.

Neupärtl sagte unlängst, dass sich in den 39 Jahren, in denen der Schwalm-Eder-Kreis besteht, in der Bevölkerung ein Zugehörigkeits- und Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt habe. Dies werde durch das einheitliche Kennzeichen HR nach außen symbolisiert.

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare