Die Gruppe Woodwind & Steel begeisterte am Freitagabend im Hotel Rosengarten

Grüße von der Kelten-Insel

Begeistert: 160 Gäste sich lauschten fasziniert den irischen Klängen im Hotel Rosengarten.

Schwalmstadt. Mit ihrer irischen Musik entführte die Gruppe Woodwind & Steel am Freitagabend im ausverkauften Saal des Restaurants Rosengarten in Ziegenhain das Publikum in die wunderschöne Landschaft Irlands.

Mit 160 Gästen begaben sich die Musiker Ed, Ann und Matt auf eine Reise über die grüne Insel, legten den einen oder anderen Zwischenstopp ein und erzählten Legenden und kleine Geschichten. Die drei Vollblutmusiker begeisterten in virtuosem Spiel mit Gitarre, Uillean Pipe, Tin Whistle, Querflöte und Low Whistle. Lieder über die erste Liebe, den Stein von Blarney Castle, einer jungen Frau, die nach Amerika auswanderte und über die Musiker der Titanic, die bis zum Schluss an Bord blieben und Musik machten, schlugen die Zuhörer in ihren Bann. Zum einen lauschten sie fasziniert Anns von Meeresrauschen begleitetem Flötenspiel, zum anderen stimmten sie rhythmisch klatschend in die kernigen Tänze und Balladen ein. Ruth Wilde war begeistert. Gemeinsam mit ihrer Schwägerin war sie zum Konzert gekommen. „Es ist fantastisch,“ lautete ihr Fazit. „Die Musik macht neugierig auf Irland. Bei den Rhythmen fällt es schwer, Hände und Füße still zu halten.“

So war es auch nicht verwunderlich, dass die Band mehrere Zugaben geben musste, bevor das Publikum sie aus dem Saal entließ. Ed ließ es sich jedoch nicht nehmen, zum Abschluss die Ziegenhainerin Rosel Turner aus dem Publikum mit auf die Bühne zu nehmen. Gemeinsam sangen sie das Lied von Molly Malone. Auch für den eingefleischten Irland-Fan Horst Jäger aus Niedergrenzebach war es ein gelungener Abend. „Ich fühle mich wieder nach Irland versetzt“, meinte er nach dem Konzert. „Das war sehr gute, typisch irische Volksmusik.“

Von Isa Mühling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare