Grundschule Fritzlar: Essen kommt aus der Nachbarschaft

Fritzlar. Frisch auf den Tisch – nach diesem Motto werden jetzt die Kinder der Fritzlarer Schule an den Türmen bekocht. Seit acht Wochen wird das Schulessen vom Lindenhof der Familie Volke in Fritzlar geliefert.

30 bis 40 Schüler, die mittags nicht zum Essen nach Hause fahren, nutzen das Angebot. Zustande kam es in Kooperation mit den Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, Barbara List und Barbara Reinhard.

Fast alles vom Hof

95 Prozent der Zutaten für das Essen stammte vom eigenen Hof, erzählt Küchenchef Benjamin Eimer stolz. Ob Gemüse, Erdbeeren oder Fleisch – alles komme aus dem Betrieb.

Bei der Abstimmung des Speiseplans versuche er, sich an seine eigene Kindheit zu erinnern, um so den Geschmack der Kinder zu treffen. Die Ernährung aus der Region passt in das Konzept der Schule. Sie hat die Zertifizierung „Gesundheitsfördernde Schule“ im Bereich Ernährung und Verbraucherbildung erhalten, erläuterte Schulleiterin Iris Nitschke.

Im Unterricht sei die Ernährung ein wichtiges Thema, sagte Nitschke: „Dort besprechen wir mit den Schülern, wie eine gesunde Ernährung und ein Frühstück aussehen können.“

Lieferant Erwin Volke spendiert den beiden ehrenamtlichen Helfern ihr Mahlzeit. Die Ehrenamtlichen sorgen dafür, dass das Geschirr gespült und eingeräumt wird. Dadurch können sich die Erzieher ganz der Schülerbetreuung widmen.

Nitschke hat festgestellt: „Unsere Schüler essen nicht nur gesund, sondern haben neue Essgewohnheiten entwickelt, es gibt fast überhaupt keine Essensreste mehr.“

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare