Kompromiss: Bewegungsbad im Kurhaus in Bad Zwesten soll teilweise saniert werden

Gute Aussichten fürs Bad

Wollen das Bad attraktiv halten: Bürgermeister Michael Köhler und die Koordinatorin des Schwimmbades, Heike Martin. Foto: Thiery

Bad Zwesten. Im Bewegungsbad in Bad Zwesten sollen noch möglichst lange Kurgäste und Einheimische ihre Runden drehen können. Dafür muss das Gebäude aus den Siebzigern allerdings saniert werden. Probleme gibt es bei dem über 30 Jahre alten Bau im Dach der Anlage. Der Dachüberstand ist marode und soll erneuert werden.

Die Holzkonstruktion sei durch Kondenswassers feucht geworden, erklärte Bürgermeister Michael Köhler. Die Statik des Daches sei aber stabil. Die Gemeinde hatte einen Kostenvoranschlag eingeholt, der eine Komplettsanierung des Bades vorsah. Kostenpunkt: 6 Millionen Euro.

Dämmung soll sparen

Zu viel für die überschuldete Gemeinde. Daher soll nun ein Kompromiss her, der eine Teilsanierung vorsieht. Dazu gehören Dach, Fenster, Teile der Heizung, Fliesen im Bad sowie eine neue Filteranlage. Das Dach soll gedämmt werden. So könnten Heizkosten gespart werden. „Das Bad ist für die Kurgemeinde immens wichtig und eine der Voraussetzungen, um das Prädikat Kurort zu halten“, sagte Köhler.

Pro Jahr lege die Gemeinde etwa 160 000 Euro für das Schwimmbad drauf, obwohl das Bad gut frequentiert sei und durch die vielen Angebote wie Aquajogging, Aquafitness und Babyschwimmen auch gute Einnahmen habe.

Für den Kurort gebe es aber keine Alternative, wenn man die Attraktivität halten wolle, so Köhler. Um Geld zu sparen, wurden die Öffnungszeiten reduziert, Personal, das ausscheidet wird nicht ersetzt. „So können wir 15 000 Euro pro Jahr sparen“, sagte Köhler. Die Koordinatorin des Bades, Heike Martin, bemüht sich um attraktive Angebote, um die Einnahmen zu steigern. Neuerdings gibt es Tiefenentspannungskurse. Noch dieses Jahr soll Geld aus dem Programm Stadtumbau West beantragt werden. Die Sanierungen sind nun auf etwa eine Millionen Euro beziffert. Wieviel Geld aus dem Programm dazu kommt, stehe noch nicht fest, im besten Fall werden 70 Prozent gefördert, die Fenster könnten auch über ein Energiesparprogramme finanziert werden.

Neue Öffnungszeiten

Montag, 16 bis 20.30 Uhr, Dienstag und Mittwoch geschlossen, Donnerstag, 16 bis 20.30 Uhr, Freitag, (Warmbadetag), 8.30 bis 20. 30 Uhr, Samstag, 14 bis 18 Uhr, Sonntag, 8 bis 18 Uhr. Kontakt: Tel: 05626/1077.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare