Gute Quote: 60 Prozent nutzen das Mammobil

Schwalm-Eder. Das dezentrale und kostenlose Angebot zur Brustkrebsfrüherkennung geht im Schwalm-Eder-Kreis in die 3. Runde. Seit 2008 können Frauen zwischen 50 und 69 Jahren am Mammographie-Screening teilnehmen.

Dafür steht das so genannte Mammobil, eine fahrbare Röntgenpraxis, für einige Wochen in den Städten des Landkreises.

Wie Dr. Claudia Schröder vom Mammographie-Screening erklärte, wird das Programm in der Region gut angenommen. Vor zwei Jahren nahmen nahezu 60 Prozent der eingeladenen Frauen an der Früherkennung teil - bundesweit ein Spitzenwert.

Zurzeit parken die beiden für Nordhessen zuständigen mobilen Arztpraxen in Melsungen am Schwimmbad und in Fritzlar auf dem Domplatz. Noch bis Mitte April werden aus den beiden Städten und den umliegenden Gemeinden 8400 Frauen persönlich per Brief zum Vorsorgetermin an diese Standorte eingeladen. Wie in den Jahren zuvor stehen die Mobile danach in Felsberg, Gudensberg, Homberg, Borken und Schwalmstadt.

Der überwiegende Teil dieser Frauen erhalte innerhalb von sieben Werktagen die gute Nachricht, dass die Mammographie keinen Hinweis auf Brustkrebs ergeben habe.

Allerdings sind laut Dr. Schröder im vergangenen Jahr auch 217 Tumoren diagnostiziert worden und mussten behandelt werden. Dabei sei wichtig: Je früher der Brustkrebs entdeckt werde, desto schonender sei in der Regel die Behandlung und desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Brust erhalten bleibe.

Wer eine Einladung mit Termin erhält, diesen aber ändern möchte oder vier Wochen vor Ende der Standzeiten der Mammobile noch keinen Termin erhalten hat, kann unter der Telefonnummer 01803/62 66 66 (9 Cent/Minute aus dem Festnetz) einen Termin ändern oder vereinbaren.

Mehr lesen Sie in der Samstagsausgabe der HNA Schwalm-Eder.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare