Sparkassenstiftung der KSK Schwalm-Eder vergab 24750 Euro an Homberger Vereine

Gutes Geld für gute Taten

Helfen zu helfen: Die Vertreter diverser Homberger Vereine freuten sich über das von KSK-Direktionsleiter Michael Sack (rechts) und Bürgermeister Martin Wagner (mittlere Reihe, 3. von links) verteilte Stiftungsgeld. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. „Jeder gespendete Euro trägt ein Vielfaches dazu bei, dass heimische Vereine in die Lage versetzt werden, Gutes zu tun.“ So würdigte Hombergs Bürgermeister Martin Wagner die finanzielle Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements durch die Sparkassenstiftung der Kreissparkasse Schwalm-Eder.

Deren Erträge kommen alljährlich Projekten aus Kunst, Kultur und Sport, Heimat- und Brauchtumspflege ,Wissenschaft und Bildung, Natur-, Umwelt- und Klimaschutz sowie Jugend- und Seniorenpflege zugute.

24 750 Euro für Homberg

In diesem Jahr wurden 230 000 Euro ausgeschüttet, die anteilige Fördersumme für Vereine aus der Kreisstadt betrug 24 750 Euro. Der Homberger Direktionsleiter Michael Sack übergab jetzt:

10 000 Euro an den Förderverein Naturzentrum und Wildpark Knüll für eine gitterfreie Präsentation von Uhu, Waldkauz, Schnee- und Schleieulen in neuen, weiträumigen Gehegen.

3000 Euro an den Stadtjugendring Homberg für das Burgbergfestival.

3000 Euro erhielt auch der Förderverein der Theodor-Heuss-Schule zur Fortführung des Projektes „Schüler in der Universität“. Oberstufenschüler der Homberger THS und der Fritzlarer König-Heinrich-Schule arbeiten an der Uni Kassel wissenschaftlich in Politik und Soziologie.

2000 Euro an die Musikschule Schwalm-Eder für den partnerschaftlichen Austausch mit der Musikschule aus Frèsnes/Frankreich

1500 Euro an den Förderverein der Friedrich-Ebert-Schule zur Unterstützung des Schüleraustausches mit der Beruflichen Schule in Pelhrimov/Tschechien. Gemeinsam werden Spielmöbel für gemeinnützige Einrichtungen hergestellt.

1500 Euro an den FC Homberg für einen Ballfangzaun auf dem Trainingsplatz.

1000 Euro an das Diakonische Werk als Beitrag für die Kücheneinrichtung der Begegnungsstätte im Ein-Laden in Homberg.

1000 Euro an den Kulturring Homberg für das Projekt „Singen und Schlemmen am Martinstag“.

In der Homberger Stadthalle findet am 11. November, dem Martinstag, ein Konzert mit Chören und Instrumentalisten statt, dem sich ein gemeinsames Gänseessen anschließen soll.

1000 Euro an den Knüllgebirgsverein zur Markierung und Beschilderung des Wanderwegenetzes.

750 Euro an den Förderkreis Hans Staden für die Kultur- und Heimatpflege.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare