Melsunger Spezialitätenfestival: Gewinnen mit alten Fotos zum Thema Selbstversorgung

Gutes aus Stall und Garten

Schlachtefest im Kriegsjahr 1944: Zur Feier eines Wehrmachts-Heimaturlaubs mussten in Spangenberg-Nausis zwei Schweine ihr Leben lassen. Von der Oma gab’s einen Schnaps gemäß der Sitte: „Wenn das Schwein am Haken hängt, krieg’ ich einen eingeschenkt.“ Foto:  nh

Melsungen. Beim Nordhessischen Spezialitätenfestival am Sonntag, 10. Oktober, in Melsungen wollen die Veranstalter ein Schlaglicht auf die ländliche Selbstversorgung werfen: Wer alte Fotos zu Themen wie Hausschlachtung, Gemüsekonservierung, Brotbacken, Marmeladekochen und ähnlichem zur Verfügung stellt, nimmt an einer Verlosung teil und kann gewinnen.

Die Nahrungsmittelschutzorganisation Slow Food in Nordhessen möchte mit den Bildern eine Dokumentation zur Geschichte der regionalen Ernährung aufbauen. Früher wurde auf Nordhessens Dörfern auch ohne Supermarkt gut gelebt: Fleisch und Wurst vom selbst geschlachteten Schwein reichten für etliche Monate, Einkochapparat und Entsafter gehörten in jeden Haushalt, Kaninchen und Hühner wurden gehalten, und viele hatten einen Gemüsegarten.

Viel hauswirtschaftliches Wissen zur Haltbarmachung gesunder Lebensmittel sei bereits verloren gegangen, sagen die Festival-Organisatoren: „Mit dem Verschwinden der Selbstversorgung haben die Nordhessen Zeit gewonnen. Sie haben aber auch Lebensqualität verloren.“

Um das Thema wieder mehr ins Bewusstsein zu rufen, bittet der Verein „Geschmackvoll“ die Festivalbesucher, alte Fotos zum Thema Selbstversorgung mit nach Melsungen zu bringen. Die Fotos werden an einem Stand nahe dem Rathaus eingescannt und sofort zurückgegeben. Unter allen Fotolieferanten werden zwei Pakete mit den prämierten Regionalprodukten „Das Beste aus Nordhessen 2010“ verlost. Wer keine Gelegenheit hat, zum Festival zu kommen, kann trotzdem an der Fotoaktion und an der Verlosung teilnehmen: Bilder können bis zum 17. Oktober eingesandt werden an: Slow Food Nordhessen, Gerhard Schneider- Rose, Hersfelder Straße 150, 36179 Bebra-Breitenbach.

Die Einsender sollten neben ihrer Adresse auch Angaben machen zu Anlass, Aufnahmeort und -zeit des Fotos, zu den abgebildeten Personen und zum Fotografen. Die Veranstalter versprechen eine schnelle Rücksendung der Bilder. (asz) Artikel links

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare